Navratri

Navratri (Sanskrit: „neun Nächte“) in vollem Sharad Navratri ; Navratri buchstabierte auch Navaratri ; auch Durga Puja genanntim Hinduismus ein großes Festival zu Ehren des göttlichen Weiblichen. Navratri tritt über 9 Tage im Monat Ashvin oder Ashvina auf (im Gregorianischen Kalender normalerweise September bis Oktober). Es endet oft mit der Dussehra-Feier (auch Vijayadashami genannt) am 10. Tag. In einigen Teilen Indiens wird Dussehra als Mittelpunkt des Festivals angesehen, sodass es effektiv 10 statt 9 Tage umfasst. Da Navratri vom Mondkalender abhängt, kann es in einigen Jahren 8 Tage lang mit Dussehra gefeiert werden der 9 .. Es gibt vier ähnliche Festivals, auch Navratri genannt, die zu verschiedenen Jahreszeiten stattfinden. Das Frühherbstfest, auch Sharad Navratri genannt, ist jedoch das bedeutendste.

Garba

Navratri wird in den verschiedenen Regionen Indiens unterschiedlich gefeiert. Für viele Menschen ist es eine Zeit religiöser Reflexion und des Fastens; für andere ist es eine Zeit zum Tanzen und Schlemmen. Zu den Fastenbräuchen gehört die Einhaltung einer strengen vegetarischen Ernährung und der Verzicht auf Alkohol und bestimmte Gewürze. Zu den Tänzen gehört Garba, besonders in Gujarat. Typischerweise sind die neun Nächte des Festivals verschiedenen Aspekten des göttlichen weiblichen Prinzips oder der Shakti gewidmet. Während das Muster je nach Region etwas variiert, konzentriert sich das erste Drittel des Festivals im Allgemeinen auf Aspekte der Göttin Durga, das zweite Drittel auf die Göttin Lakshmi und das letzte Drittel auf die Göttin Sarasvati. Oft werden den Göttinnen und ihren verschiedenen Aspekten Opfer dargebracht, und Rituale werden zu ihren Ehren durchgeführt. Ein beliebtes Ritual ist Kanya Puja, das am achten oder neunten Tag stattfindet. In diesem Ritual werden neun junge Mädchen als die neun Göttinnenaspekte verkleidet, die während Navratri gefeiert werden, und mit ritueller Fußwaschung und Opfergaben wie Essen und Kleidung verehrt.

Unter einigen Anhängern der Göttin Durga, die in Bengalen und Assam besonders vorherrschen, ist das Festival als Durga Puja („Ritus von Durga“) bekannt oder fällt mit diesem zusammen. Täglich werden spezielle Bilder von Durga verehrt, die an ihren Sieg über den büffelköpfigen Dämon Mahishasura erinnern, und am 10. Tag (Dussehra) werden sie in jubelnden Prozessionen zu nahe gelegenen Flüssen oder Stauseen gebracht, um in Wasser einzutauchen. Neben Familienfeiern werden die Puja- oder Ritualtage auch mit öffentlichen Konzerten, Rezitationen, Theaterstücken und Messen gefeiert.

In einigen Regionen wird Dussehra in Navratri gesammelt, und die gesamte 10-tägige Feier ist unter diesem Namen bekannt. Ob während des Festivals oder als 10. Tag, Dussehra ist eine Zeit, um die Triumphe des Guten über das Böse zu feiern, wie zum Beispiel Durgas Sieg über Mahishasura. In einigen Teilen Indiens ist Dussehra mit dem Sieg des Gottes Rama über den Dämonenkönig Ravana verbunden. In Nordindien ist der Ram Lila („Play of Rama“) der Höhepunkt des Festivals. In aufeinanderfolgenden Nächten verschiedene Episoden des epischen Gedichts Ramayanawerden von jungen Schauspielern dramatisiert, die kunstvoll gekleidet und maskiert sind; Der Festzug wird immer durch das Verbrennen riesiger Bildnisse der Dämonen gipfelt. Oft werden Sportturniere und Jagdexpeditionen organisiert. Einige feiern, indem sie Lagerfeuer errichten und Bildnisse von Ravana verbrennen, manchmal indem sie sie mit Feuerwerkskörpern füllen. In vielen Regionen gilt Dussehra als günstige Zeit, um pädagogische oder künstlerische Aktivitäten zu beginnen, insbesondere für Kinder.

Dieser Artikel wurde zuletzt von Adam Augustyn, Managing Editor, Reference Content, überarbeitet und aktualisiert.