Großer Eisenbahnstreik von 1877

Großer Eisenbahnstreik von 1877 , Serie von gewaltsamen Eisenbahnstreiks in den Vereinigten Staaten im Jahr 1877. In diesem Jahr befand sich das Land nach der Panik von 1873 im vierten Jahr einer anhaltenden Wirtschaftskrise. Die Streiks wurden durch von Baltimore und Baltimore angekündigte Lohnkürzungen ausgelöst Ohio (B & O) Railroad - der zweite Schnitt in acht Monaten. Die Eisenbahnarbeiten waren bereits schlecht bezahlt und gefährlich. Darüber hinaus hatten die Eisenbahnunternehmen die wirtschaftlichen Probleme ausgenutzt, um die entstehenden Gewerkschaften, die die Arbeiter vor und nach dem amerikanischen Bürgerkrieg gegründet hatten, weitgehend zu brechen.

Großer Eisenbahnstreik von 1877

Am 16. Juli 1877 reagierten die Mitarbeiter des B & O-Bahnhofs in Martinsburg, West Virginia, auf die Ankündigung von 10-prozentigen Lohnkürzungen, indem sie die Lokomotiven im Bahnhof entkoppelten, sie im Rundhaus einsperrten und erklärten, dass keine Züge Martinsburg verlassen würden, es sei denn Schnitt wurde aufgehoben. Der Gouverneur von West Virginia, Henry M. Mathews, entsandte die Miliz, als die Polizei die versammelte unterstützende Menge nicht auflösen konnte. Als sich die Miliz dann als unfähig erwies, die rund 600 in Martinsburg gestrandeten Züge zu befreien (vielleicht weil viele der Milizsoldaten selbst Eisenbahnarbeiter waren, die mit dem Streik einverstanden waren), bat Mathews um Unterstützung von Bundestruppen und erhielt diese. Nach ihrer Ankunft konnten die Züge am 20. Juli Martinsburg verlassen.

Großer Eisenbahnstreik von 1877

In der Zwischenzeit hatte der Streik begonnen, sich entlang der Hauptstrecke des B & O bis nach Chicago auszubreiten, und am 19. Juli wurde er auf Pittsburgh und die Pennsylvania Railroad ausgeweitet. Am 19. Juli weigerte sich Flaggmann Gus Harris einseitig, an einem „Doppelkopf“ (einem Zug mit zwei Motoren, der weniger Arbeiter benötigt) zu arbeiten, und der Rest der Besatzung schloss sich ihm an. Der daraus resultierende Streik wuchs schnell und wurde von Männern aus den nahe gelegenen Eisenmühlen und Fabriken unterstützt. Am 20. Juli wurden Milizsoldaten nach Cumberland, Maryland, geschickt, wo Streikende Züge angehalten hatten. Mindestens 10 Menschen in einer Menschenmenge wurden von Milizsoldaten getötet, die auf dem Weg zum Camden Depot waren, was zur Entsendung von Bundestruppen nach Baltimore, Maryland, führte.

Zurück in Pittsburgh, als die örtlichen Polizei- und Nationalgarde-Einheiten nicht gegen ihre Mitbürger vorgehen wollten, rief der Gouverneur von Pennsylvania, John F. Hartranft, Gardisten aus Philadelphia an. Am 21. Juli, nachdem die örtlichen Streitkräfte nur einen symbolischen Versuch unternommen hatten, die Spuren des wachsenden Pöbels zu beseitigen, erhoben die Truppen aus Philadelphia einen Bajonettangriff. Es kam zu einem Aufstand, bei dem auf beiden Seiten Waffen abgefeuert wurden und bis zu 20 Menschen starben. Als die Wut unter den Arbeitern zunahm, zogen sich die Gardisten in ein Rundhaus zurück, während die Menge die Motoren, Autos und Gebäude der Pennsylvania Railroad in Brand setzte. In der nächsten Nacht wurden Schüsse ausgetauscht, wobei 20 weitere Mitglieder der Menge sowie fünf Gardisten getötet wurden. In der Stadt kam es zu einem virtuellen Generalstreik, bei dem sich Eisen- und Stahlarbeiter, Bergleute und Arbeiter der Aktion anschlossen.

Obwohl die gesamte Nationalgarde von Pennsylvania gerufen wurde, verzögerten sich viele Einheiten durch die Aktionen von Streikenden in anderen Städten des Bundesstaates. In Harrisburg wurden Fabriken und Geschäfte geschlossen; im Libanon meuterte eine Kompanie der Nationalgarde; und in Reading riss ein Mob Spuren auf, entgleist Autos und setzte Feuer. Trotzdem hatte bis zum 29. Juli ein neues Kontingent der Nationalgarde, unterstützt von Bundestruppen, Pittsburgh beruhigt und den Eisenbahnbetrieb wieder aufgenommen.

Großer Eisenbahnstreik von 1877

Bis Ende Juli hatte sich der Eisenbahnstreik mehr oder weniger im gesamten Nordosten auf Städte wie Albany und Buffalo in New York sowie auf Städte im Mittleren Westen wie Newark in Ohio und Chicago ausgeweitet. Die Führer der großen brüderlichen Eisenbahnorganisationen (die Bruderschaft der Lokomotivfeuerwehrmänner, der Orden der Eisenbahnschaffner und die Bruderschaft der Lokomotivingenieure) scheinen jedoch ebenso vor den Unruhen Angst gehabt zu haben wie die Behörden. Die meisten lehnten den Streik ab. Viele Mitglieder der Mittel- und Oberschicht, die sich an die Pariser Kommune vor etwa sechs Jahren erinnerten, gingen davon aus, dass die aggressiven Streiks kommunistische Aufstände waren. In Chicago hat die marxistische Arbeitergewerkschaft den Demonstrationen mehr Struktur und Organisation verliehen als anderswo.Aber die Aktionen, die sie ermutigten, wurden schnell von der Polizei und der Nationalgarde unterdrückt. Nur in St. Louis gab es irgendetwas, das sich einer organisierten Anstrengung näherte, die Kontrolle zu übernehmen, aber bis Ende Juli waren die Streiks fast überall zusammengebrochen.

Die Streiks lösten sich vor allem deshalb auf, weil die Bundeswehr nicht brach. Im Gegensatz zu den Milizen blieben diese Berufssoldaten zusammen und folgten den Anweisungen. Die Streiks brachen auch zusammen, weil es sich trotz der Befürchtungen der Industriellen und der Regierung nicht um organisierte Aufstände handelte, sondern um spontane Ausbrüche. Nachdem die Wut der Streikenden und der Massen ihren Lauf genommen hatte, war auch der Aufstand vorbei. Es gab keine Führer mit einer größeren politischen Vision, die das Kommando über die Streikenden übernehmen könnten.

Mehr als 100.000 Arbeiter nahmen am Großen Eisenbahnstreik von 1877 teil, auf dessen Höhe mehr als die Hälfte der Fracht auf den Gleisen des Landes zum Stillstand gekommen war. Bis die Streiks vorbei waren, waren ungefähr 1.000 Menschen ins Gefängnis gegangen und ungefähr 100 waren getötet worden. Am Ende hat der Streik sehr wenig erreicht. Einige nationale Politiker sprachen von Arbeitsreformen, aber es wurde nichts daraus. Die Industriellen senkten weiterhin die Löhne und brachen die Gewerkschaften. In wenigen Jahren war der Große Eisenbahnstreik von 1877 so gut wie vergessen.