ARPANET

ARPANET , im vollständigen Netzwerk der Advanced Research Projects Agency , ein experimentelles Computernetzwerk, das der Vorläufer des Internets war. Die Advanced Research Projects Agency (ARPA), ein Zweig des US-Verteidigungsministeriums, finanzierte Ende der 1960er Jahre die Entwicklung des Advanced Research Projects Agency Network (ARPANET). Der ursprüngliche Zweck bestand darin, Computer in vom Pentagon finanzierten Forschungseinrichtungen über Telefonleitungen zu verbinden.

Auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges suchten Militärkommandanten ein Computerkommunikationssystem ohne zentralen Kern ohne Hauptquartier oder Operationsbasis, die von Feinden angegriffen und zerstört werden konnten, wodurch das gesamte Netzwerk auf einen Schlag verdunkelt wurde. ARPANETs Zweck war immer akademischer als militärischer Natur, aber da mehr akademische Einrichtungen damit verbunden waren, nahm das Netzwerk die tentakelartige Struktur an, die sich Militärbeamte vorgestellt hatten. Das Internet behält diese Form im Wesentlichen bei, wenn auch in viel größerem Maßstab.

Wurzeln eines Netzwerks

ARPANET war ein Endprodukt eines Jahrzehnts der Entwicklung der Computerkommunikation, das durch militärische Bedenken ausgelöst wurde, dass die Sowjets ihre Jetbomber einsetzen könnten, um überraschende Atomangriffe gegen die Vereinigten Staaten zu starten. In den 1960er Jahren wurde bereits ein System namens SAGE (Semi-Automatic Ground Environment) gebaut, das mithilfe von Computern ankommende feindliche Flugzeuge verfolgte und die militärische Reaktion koordinierte. Das System umfasste 23 "Richtungszentren" mit jeweils einem massiven Großrechner, der 400 Flugzeuge verfolgen und freundliche Flugzeuge von feindlichen Bombern unterscheiden konnte. Die Implementierung des Systems dauerte sechs Jahre und 61 Milliarden US-Dollar.

Der Name des Systems weist auf seine Bedeutung hin, wie der Autor John Naughton betont. Das System war nur „halbautomatisch“, daher war die menschliche Interaktion von entscheidender Bedeutung. Für Joseph Carl Robnett Licklider, der der erste Direktor des ARPA-Büros für Informationsverarbeitungstechniken (IPTO) werden sollte, demonstrierte das SAGE-Netzwerk vor allem die enorme Leistungsfähigkeit des interaktiven Rechnens - oder, wie er in einem wegweisenden Aufsatz von 1960 erwähnte, von "Mensch-Computer-Symbiose." In seinem Aufsatz, einem der wichtigsten in der Geschichte des Rechnens, stellte Licklider die damals radikale Überzeugung auf, dass eine Verbindung des menschlichen Geistes mit dem Computer letztendlich zu einer besseren Entscheidungsfindung führen würde.

1962 trat Licklider der ARPA bei. Laut Naughton war sein kurzer zweijähriger Aufenthalt bei der Organisation alles, was folgen sollte. Seine Amtszeit signalisierte die Entmilitarisierung von ARPA; Es war Licklider, der den Namen seines Büros von Command and Control Research in IPTO änderte. "Lick", wie er darauf bestand, genannt zu werden, brachte einen Schwerpunkt auf interaktives Computing und die vorherrschende utopische Überzeugung, dass Menschen, die mit Computern zusammenarbeiten, eine bessere Welt schaffen könnten.

Vielleicht teilweise aufgrund von Befürchtungen des Kalten Krieges, während der IPTO-Amtszeit von Licklider, wurden schätzungsweise 70 Prozent der gesamten US-amerikanischen Informatikforschung von ARPA finanziert. Viele der Beteiligten gaben jedoch an, dass die Agentur keineswegs ein restriktives militaristisches Umfeld sei und ihnen die Möglichkeit gebe, radikale Ideen auszuprobieren. Infolgedessen war ARPA nicht nur der Geburtsort von Computernetzwerken und dem Internet, sondern auch von Computergrafik, Parallelverarbeitung, Computerflug-Simulation und anderen wichtigen Errungenschaften.

Ivan Sutherland trat 1964 die Nachfolge von Licklider als IPTO-Direktor an, und zwei Jahre später wurde Robert Taylor IPTO-Direktor. Taylor würde eine Schlüsselfigur in der Entwicklung von ARPANET werden, teilweise aufgrund seiner Beobachtungsfähigkeiten. Im IPTO-Büro des Pentagon hatte Taylor Zugriff auf drei Teletyp-Terminals, die jeweils an einen von drei von ARPA unterstützten Remote-Time-Sharing-Mainframe-Computern angeschlossen waren - bei Systems Development Corp. in Santa Monica, beim Genie Project von UC Berkeley und bei MIT's Compatible Time-Sharing-System-Projekt (später als Multics bekannt).

In seinem Zimmer im Pentagon führte ihn Taylors Zugang zu zeitlich geteilten Systemen zu einer wichtigen sozialen Beobachtung. Er konnte beobachten, wie Computer in allen drei Remote-Einrichtungen mit Aktivität zum Leben erweckt wurden und lokale Benutzer miteinander verbanden. Mit zeitlich gemeinsam genutzten Computern konnten Benutzer Nachrichten austauschen und Dateien freigeben. Durch die Computer konnten die Menschen voneinander lernen. Um die Maschinen herum bildeten sich interaktive Gemeinschaften.

Taylor entschied auch, dass es keinen Sinn machte, drei Fernschreiber zu benötigen, um nur mit drei inkompatiblen Computersystemen zu kommunizieren. Es wäre viel effizienter, wenn die drei mit einem einzigen Computersprachenprotokoll zu einem zusammengeführt würden, mit dem jedes Terminal mit jedem anderen Terminal kommunizieren könnte. Diese Erkenntnisse veranlassten Taylor, die Finanzierung von ARPANET vorzuschlagen und sicherzustellen.

Ein Plan für das Netzwerk wurde erstmals im Oktober 1967 auf einem Symposium der Association for Computing Machinery (ACM) in Gatlinburg, Tennessee, öffentlich zugänglich gemacht. Dort wurden Pläne für den Aufbau eines Computernetzwerks angekündigt, das 16 von ARPA gesponserte Universitäten und Forschungszentren in den Vereinigten Staaten verbinden soll. Im Sommer 1968 forderte das Verteidigungsministerium wettbewerbsfähige Angebote für den Aufbau des Netzwerks, und im Januar 1969 gewannen Bolt, Beranek und Newman (BBN) aus Cambridge, Massachusetts, den Auftrag über 1 Million US-Dollar.

Laut Charles M. Herzfeld, dem ehemaligen Direktor von ARPA, wollten Taylor und seine Kollegen sehen, ob sie Computer und Forscher miteinander verbinden können. Die militärische Rolle des Projekts war viel weniger wichtig. Herzfeld bemerkte jedoch, dass zum Zeitpunkt des Starts niemand wusste, ob dies möglich war. Daher war das Programm, das ursprünglich mit 1 Million US-Dollar finanziert wurde, die von der Abwehr ballistischer Raketen abgezweigt wurden, riskant.

Taylor wurde ARPAs Computer-Evangelist, nahm Lickliders Mantel auf und predigte das Evangelium des verteilten interaktiven Rechnens. 1968 verfassten Taylor und Licklider gemeinsam einen Schlüsselaufsatz mit dem Titel „Der Computer als Kommunikationsgerät“, der in der populären Zeitschrift Science and Technology veröffentlicht wurde . Es begann mit einem Donnerschlag: „In einigen Jahren können Männer über eine Maschine effektiver kommunizieren als von Angesicht zu Angesicht.“ In dem Artikel wurde alles vorhergesagt, von globalen Online-Communities bis hin zu stimmungsempfindlichen Computerschnittstellen. Es war die erste Ahnung, die die Öffentlichkeit über das Potenzial des vernetzten digitalen Rechnens hatte, und es zog andere Forscher an.