Königin

Queen , britische Rockband, deren Fusion aus Heavy Metal, Glam Rock und Camp Theatrics sie zu einer der beliebtesten Gruppen der 1970er Jahre machte. Obwohl Queen von Kritikern allgemein abgelehnt wurde, kreierte sie eine aufwändige Mischung aus vielschichtiger Gitarrenarbeit des Virtuosen Brian May und überspielten Vokalharmonien, die durch die extravagante Leistung des Frontmanns und Haupt-Songwriters Freddie Mercury belebt wurden. Die Mitglieder waren Freddie Mercury (ursprünglicher Name Farrokh Bulsara; geb. 5. September 1946, Stone Town, Sansibar [jetzt in Tansania] - gest. 24. November 1991, Kensington, London, England), Brian May (geb. 19. Juli) 1947, Twickenham, Middlesex, England), John Deacon (* 19. August 1951 in Leicester, Leicestershire, England) und Roger Taylor (ursprünglicher Name Roger Meddows-Taylor; * 26. Juli 1949, King's Lynn, Norfolk, England) ).

Königin.A Star is Born (1954) Schauspielerin Judy Garland als Esther Blodgett und Vicki Lester in einer Szene aus dem Film von George Cukor.  Musikalischer FilmQuiz Musical Line-Up Edith Piaf war eine Sängerin aus welchem ​​Land?

Mitglieder zweier Bands, die sich aus Studenten der Universität und der Kunstschule zusammensetzten, schlossen sich 1971 in London zur Queen zusammen. Mit Unterstützung des Produzenten Roy Thomas Baker schoss Queen mit ihrem dritten Album, Sheer Heart Attack (1974) , in die internationalen Charts . A Night at the Opera (1975), eine der teuersten Produktionen der Popmusik, verkaufte sich noch besser. Die Band verzichtete trotzig auf die Verwendung von Synthesizern und konstruierte einen Sound, der zum Teil aus der englischen Musikhalle und zum Teil aus Led Zeppelin bestand und neun Wochen lang von der Scheinoper „Bohemian Rhapsody“, Großbritanniens Top-Single, verkörpert wurde. Spektakuläre Erfolge folgten 1977 mit „We Are the Champions“ und „We Will Rock You“, die bei Sportveranstaltungen in Großbritannien und den USA zu allgegenwärtigen Hymnen wurden. Das Spiel(1980) mit "Crazy Little Thing Called Love" und "Another One Bites the Dust" war das erste Nummer-1-Album von Queen in den USA. Ihre Popularität ließ in den 1980er Jahren für einige Zeit nach; Eine herausragende Leistung beim Wohltätigkeitskonzert Live Aid im Jahr 1985 kehrte jedoch ihr Geschäft kommerziell um. Mercury starb 1991 an AIDS und die Band veröffentlichte 1995 ihr letztes Album. Queen wurde 2001 in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. Die Gründung der Band und ihr Aufstieg zum Star sind die Themen des Blockbuster-Films Bohemian Rhapsody (2018) ).

Dieser Artikel wurde zuletzt von Adam Augustyn, Managing Editor, Reference Content, überarbeitet und aktualisiert.