Hassrede

Hassreden , Reden oder Äußerungen, die eine Person oder Personen aufgrund der (angeblichen) Zugehörigkeit zu einer sozialen Gruppe verunglimpfen, die durch Attribute wie Rasse, ethnische Zugehörigkeit, Geschlecht, sexuelle Orientierung, Religion, Alter, körperliche oder geistige Behinderung und andere identifiziert wird.

Typische Hassreden sind Beinamen und Unschärfen, Aussagen, die böswillige Stereotypen fördern, und Reden, die Hass oder Gewalt gegen eine Gruppe auslösen sollen. Hassreden können auch nonverbale Darstellungen und Symbole enthalten. Zum Beispiel wurden das Hakenkreuz der Nazis, die Flagge der Konföderierten Schlacht (der Konföderierten Staaten von Amerika) und Pornografie von einer Vielzahl von Menschen und Gruppen als Hassreden angesehen. Kritiker der Hassrede argumentieren nicht nur, dass sie ihren Opfern psychischen und körperlichen Schaden zufügt, wenn sie zu Gewalt anregt, sondern auch, dass sie die soziale Gleichheit ihrer Opfer untergräbt. Dies gilt insbesondere, weil die sozialen Gruppen, die üblicherweise Ziel von Hassreden sind, historisch unter sozialer Marginalisierung und Unterdrückung gelitten haben. Hassreden stellen daher eine Herausforderung für moderne liberale Gesellschaften dar.die sich sowohl für die Meinungsfreiheit als auch für die soziale Gleichstellung einsetzen. Daher gibt es in diesen Gesellschaften eine anhaltende Debatte darüber, ob und wie Hassreden reguliert oder zensiert werden sollten.

Die traditionelle liberale Position in Bezug auf Hassreden besteht darin, sie unter der Schirmherrschaft der Meinungsfreiheit zuzulassen. Obwohl diejenigen, die diese Position einnehmen, die abscheuliche Natur der Botschaften der Hassrede anerkennen, behaupten sie, dass staatliche Zensur ein Heilmittel ist, das mehr Schaden anrichtet als die Krankheit des bigotten Ausdrucks. Sie befürchten, dass ein Prinzip der Zensur zur Unterdrückung anderer unpopulärer, aber dennoch legitimer Äußerungen führen wird, vielleicht sogar der Kritik an der Regierung, die für die politische Gesundheit der liberalen Demokratie von entscheidender Bedeutung ist. Sie argumentieren, dass der beste Weg, Hassreden entgegenzuwirken, darin besteht, ihre Falschheit auf dem offenen Marktplatz der Ideen zu demonstrieren.

Befürworter der Zensur argumentieren typischerweise, dass die traditionelle liberale Position fälschlicherweise die soziale Gleichheit von Personen und Gruppen in der Gesellschaft voraussetzt und die Tatsache vernachlässigt, dass es marginalisierte Gruppen gibt, die besonders anfällig für die Übel der Hassrede sind. Hassreden seien nicht nur Ausdruck von Ideen, sondern ein wirksames Mittel, um die Opfer sozial unterzuordnen. Wenn Hassreden auf historisch unterdrückte Minderheiten abzielen, beleidigen sie sie nicht nur, sondern setzen ihre Unterdrückung fort, indem sie die Opfer, die Täter und die Gesellschaft insgesamt veranlassen, die hasserfüllten Botschaften zu verinnerlichen und entsprechend zu handeln. Opfer von Hassreden können nicht als gleichberechtigte Teilnehmer in den „offenen Marktplatz der Ideen“ eintreten, um sich zu verteidigen, weil Hassreden,In Verbindung mit einem breiteren System von Ungleichheit und ungerechter Diskriminierung, das die Opfer belastet, werden sie effektiv zum Schweigen gebracht.

Das Gerichtssystem der Vereinigten Staaten hat auf der Grundlage des Ersten Verfassungszusatzes und seines Grundsatzes der Meinungsfreiheit im Allgemeinen gegen Versuche entschieden, Hassreden zu zensieren. Andere liberale Demokratien wie Frankreich, Deutschland, Kanada und Neuseeland haben Gesetze, die Hassreden einschränken sollen. Solche Gesetze haben sich seit dem Zweiten Weltkrieg verbreitet.