Normative Ethik

Normative Ethik , dieser Zweig der Moralphilosophie oder Ethik, der sich mit Kriterien befasst, die moralisch richtig und falsch sind. Es beinhaltet die Formulierung moralischer Regeln, die direkte Auswirkungen darauf haben, wie menschliche Handlungen, Institutionen und Lebensweisen aussehen sollten. Es steht typischerweise im Gegensatz zur theoretischen Ethik oder Metaethik, die sich eher mit der Natur als mit dem Inhalt ethischer Theorien und moralischer Urteile und der angewandten Ethik oder der Anwendung der normativen Ethik auf praktische Probleme befasst.

Code von HammurabiLesen Sie mehr zu diesem Thema Ethik: Normative Ethik Normative Ethik versucht, Normen oder Verhaltensstandards festzulegen. Der Begriff wird häufig in Bezug auf die Diskussion verwendet ...

Die zentrale Frage der normativen Ethik ist die Bestimmung, wie grundlegende moralische Standards erreicht und gerechtfertigt werden. Die Antworten auf diese Frage lassen sich in zwei große Kategorien einteilen: deontologisch und teleologisch oder konsequentialistisch. Der Hauptunterschied zwischen ihnen besteht darin, dass deontologische Theorien keine Wertüberlegungen bei der Festlegung ethischer Standards ansprechen, während teleologische Theorien dies tun. Deontologische Theorien verwenden das Konzept ihrer inhärenten Richtigkeit bei der Festlegung solcher Standards, während teleologische Theorien die Güte oder den Wert, der durch Handlungen entsteht, als Hauptkriterium für ihren ethischen Wert betrachten. Mit anderen Worten, ein deontologischer Ansatz erfordert, dass bestimmte Dinge grundsätzlich oder weil sie von Natur aus richtig sind,Ein teleologischer Ansatz befürwortet, dass bestimmte Arten von Handlungen aufgrund der Güte ihrer Folgen richtig sind. Deontologische Theorien betonen daher die Konzepte von Verpflichtung, Soll, Pflicht und Recht und Unrecht, während teleologische Theorien das Gute, das Wertvolle und das Wünschenswerte betonen. Deontologische Theorien legen formale oder relationale Kriterien wie Gleichheit oder Unparteilichkeit fest; Im Gegensatz dazu liefern teleologische Theorien materielle oder inhaltliche Kriterien, wie zum Beispiel Glück oder Vergnügen (Geben Sie dagegen materielle oder inhaltliche Kriterien an, wie zum Beispiel Glück oder Vergnügen (Geben Sie dagegen materielle oder inhaltliche Kriterien an, wie zum Beispiel Glück oder Vergnügen (siehe Utilitarismus).

Die Anwendung normativer Theorien und Standards auf praktische moralische Probleme ist das Anliegen der angewandten Ethik. Diese Subdisziplin der Ethik befasst sich mit vielen wichtigen Themen der zeitgenössischen Szene, einschließlich Menschenrechten, sozialer Gleichheit und den moralischen Implikationen wissenschaftlicher Forschung, beispielsweise im Bereich der Gentechnik. Siehe auch Bioethik, Rechtsethik, Geschäftsethik, Tierrechte, Umweltschutz.

Dieser Artikel wurde zuletzt von Brian Duignan, Senior Editor, überarbeitet und aktualisiert.