Mars

Mars , alte römische Gottheit, ist nach Jupiter an zweiter Stelle. Über seinen ursprünglichen Charakter ist wenig bekannt, und dieser Charakter (hauptsächlich aus dem Kult in Rom) wird unterschiedlich interpretiert. Es ist klar, dass er sich in historischer Zeit zu einem Kriegsgott entwickelt hatte; In der römischen Literatur war er Beschützer Roms, einer Nation, die stolz auf den Krieg war.

Mars, Bronzestatuette, etruskisch;  im Museo Archeologico, Florenz

Die Marsfeste in Rom fanden im Frühjahr und Herbst statt - dem Beginn und dem Ende sowohl der landwirtschaftlichen als auch der militärischen Jahreszeit. Der nach ihm benannte Monat März war zu seinen Ehren ganz oder teilweise von Festen geprägt; Die Mitglieder des alten Priestertums der Salii, die besonders mit Jupiter, Mars und Quirinus in Verbindung gebracht wurden, kamen im Laufe des Monats mehrmals heraus, um ihren zeremoniellen Kriegstanz in altmodischer Rüstung zu tanzen und eine Hymne an die Götter zu singen. Der Oktober war auch ein wichtiger Monat für den Mars. Auf dem Festival des Oktoberpferdes am 15. Oktober fand auf dem Campus Martius ein Zwei-Pferde-Wagenrennen statt, und am 19. Oktober markierte das Armilustrium die Reinigung der Kriegswaffen und deren Lagerung für den Winter. Der Gott wurde in der alten Hymne der Arval Brothers angerufen,deren religiöse Pflichten es sich zum Ziel gesetzt hatten, Feinde aller Art von Ernten und Herden fernzuhalten.

Bis zur Zeit des Augustus hatte der Mars in Rom nur zwei Tempel: einer befand sich auf dem Campus Martius, dem Übungsplatz der Armee; Der andere war außerhalb der Porta Capena. Innerhalb der Stadt gab es ein Sakrarium ("Schrein" oder "Heiligtum") des Mars in der Regia, ursprünglich das Haus des Königs, in dem die heiligen Speere des Mars aufbewahrt wurden; Bei Kriegsausbruch musste der Konsul die Speere schütteln und sagte: " Mars vigila " ("Mars, wach auf!").

Unter Augustus erhielt die Verehrung des Mars in Rom neue Impulse; Er war nicht nur traditioneller Hüter der militärischen Angelegenheiten des römischen Staates, sondern wurde als Mars Ultor („Mars der Rächer“) der persönliche Hüter des Kaisers in seiner Rolle als Rächer von Cäsar. Seine Verehrung war zeitweise mit der des kapitolinischen Jupiter konkurrierend, und um 250 n. Chr. Wurde der Mars der prominenteste der von den römischen Legionen verehrten di militares („Militärgötter“). In Literatur und Kunst unterscheidet er sich kaum von den griechischen Ares.

Es gibt mehrere römische Mythen über den Mars. In einem trug Hera ihn ohne Zeus bei der Berührung eines magischen Krauts, das Flora ihr gegeben hatte. In einem anderen Fall war er der Vater von Romulus und Remus von Rhea Silvia, einer Vestalin. Ovid erzählt in Fasti von Mars 'Versuch, Minerva zu verführen. In dem einzigen rein römischen Mythos wird er dazu verleitet, die alte Anna Perenna zu heiraten.