Million Dollar Baby

Million Dollar Baby , amerikanischer dramatischer Film, veröffentlicht im Jahr 2004, unter der Regie von Clint Eastwood mit Eastwood und Hilary Swank. Es erhielt begeisterte Kritiken und vier Oscar-Verleihungen, darunter die für das beste Bild.

Clint Eastwood und Hilary Swank in Million Dollar BabyThe Jazz Singer (1927) Schauspieler Al Jolson als Jakie Rabinowitz mit Eugenie Besserer, der seine Mutter als Sara Rabinowitz in einer Szene aus dem Musikfilm von Alan Crosland spielt.  Erster Langspielfilm mit synchronisiertem Dialog Quiz Film Buff Welcher Film gewann 1929 den ersten Preis für das beste Bild bei den Academy Awards?

Der Film wird von Eddie "Scrap-Iron" Dupris (gespielt von Morgan Freeman) erzählt und beginnt mit einem Boxkampf in Los Angeles, in dem "Cut Man" und Trainer Frankie Dunn (Eastwood) in der Ecke von "Big" Willie Little stehen (Mike Colter). Maggie Fitzgerald (Swank) sieht sich das Spiel an und bittet Frankie später, sie zu trainieren, doch er lehnt ab. Frankie zögert auch, Big Willie in einem Titelkampf kämpfen zu lassen. Frankie leitet die Hit Pit Boxhalle und Scrap ist sein bester Freund und der Wartungsmann für die Turnhalle. Maggie, eine Kellnerin aus der Region Ozarks in Missouri, beginnt im Fitnessstudio zu trainieren. Scrap gibt Maggie ein paar Tipps und lässt sie sich einen Speedbag ausleihen. Big Willie lässt Frankie als seinen Manager fallen und unterschreibt bei dem aggressiveren Mickey Mack (Bruce MacVittie). Frankie willigt dann widerwillig ein, Maggie zu trainieren, erklärt aber, dass er sie nicht verwalten wird.Nach Monaten des Trainings erhält Maggie einen Manager, doch während ihres ersten Kampfes beschließt Frankie, die Rolle ihres Managers zu übernehmen, und schlägt dann ihren Gegner aus. Maggie wird eine außerordentlich erfolgreiche Kämpferin, die ihre Gegnerin in der ersten Runde immer ausschaltet. Die Manager hören jedoch auf, ihre Kämpfer gegen sie auszuspielen, und Frankie bringt Maggie notgedrungen in die nächste Gewichtsklasse. Sie ist auf dieser Ebene gleichermaßen dominant und beginnt, hochkarätige Gelegenheiten anzuziehen, aber Frankie lehnt solche Angebote ab. Scrap sagt Maggie, dass Frankie seine Boxer überfordert und arrangiert, dass Maggie Mickey Mack trifft, aber Maggie bleibt Frankie treu.Maggie wird eine außerordentlich erfolgreiche Kämpferin, die ihre Gegnerin in der ersten Runde immer ausschaltet. Die Manager hören jedoch auf, ihre Kämpfer gegen sie auszuspielen, und Frankie bringt Maggie notgedrungen in die nächste Gewichtsklasse. Sie ist auf dieser Ebene gleichermaßen dominant und beginnt, hochkarätige Gelegenheiten anzuziehen, aber Frankie lehnt solche Angebote ab. Scrap sagt Maggie, dass Frankie seine Boxer überfordert und arrangiert, dass Maggie Mickey Mack trifft, aber Maggie bleibt Frankie treu.Maggie wird eine außerordentlich erfolgreiche Kämpferin, die ihre Gegnerin in der ersten Runde immer ausschaltet. Die Manager hören jedoch auf, ihre Kämpfer gegen sie auszuspielen, und Frankie bringt Maggie notgedrungen in die nächste Gewichtsklasse. Sie ist auf dieser Ebene gleichermaßen dominant und beginnt, hochkarätige Gelegenheiten anzuziehen, aber Frankie lehnt solche Angebote ab. Scrap sagt Maggie, dass Frankie seine Boxer überfordert und arrangiert, dass Maggie Mickey Mack trifft, aber Maggie bleibt Frankie treu.aber Frankie lehnt solche Angebote ab. Scrap sagt Maggie, dass Frankie seine Boxer überfordert und arrangiert, dass Maggie Mickey Mack trifft, aber Maggie bleibt Frankie treu.aber Frankie lehnt solche Angebote ab. Scrap sagt Maggie, dass Frankie seine Boxer überfordert und arrangiert, dass Maggie Mickey Mack trifft, aber Maggie bleibt Frankie treu.

Frankie nimmt einen Kampf in London für Maggie an und gibt ihr ein grünes Seidengewand mit der gälischen Phrase „Mo Cuishle“ auf der Rückseite. Frankie, der Gälisch studiert, sagt Maggie, dass er nicht weiß, was der Ausdruck bedeutet. Maggie wird zu einer beliebten Kämpferin in Europa, wo die Leute sie als "Mo Cuishle" anfeuern. Als Maggie und Frankie in die USA zurückkehren, bringt Maggie Frankie zu ihrer Mutter, für die Maggie ein Haus gekauft hat. Maggies Mutter Earline (Margo Martindale) und Schwester Mardell (Riki Lindhome) reagieren verächtlich auf das Geschenk und erzählen Maggie, dass ihre Boxkarriere sie zum Gespött gemacht hat. Maggie ist am Boden zerstört und sie und Frankie gehen. Bei ihrer Rückkehr nach Los Angeles willigt Frankie ein, Maggie nach Las Vegas reisen zu lassen, um sich Billie "The Blue Bear" (Lucia Rijker) für den Titel im Weltergewicht zu stellen.Der Blaue Bär hat den Ruf, aggressiv zu sein und schmutzig zu kämpfen. In den ersten beiden Runden holen die billigen Schüsse des Blauen Bären das Beste aus Maggie heraus, aber Maggie gewinnt in der dritten Runde eine deutliche Oberhand. Als Maggie nach dem Ende der Runde in ihre Ecke zurückkehrt, überfällt der Bär sie mit einem Schlag auf den Kopf. Maggie fällt und schlägt ihren Kopf auf den Hocker in ihrer Ecke. Sie leidet an einer katastrophalen Rückenmarksverletzung, die sie querschnittsgelähmt macht. Ein Frankie mit gebrochenem Herzen sucht vergeblich nach anderen Meinungen und lässt sie dann in eine Rehabilitationsklinik in Los Angeles verlegen. Nachdem Maggie ein Bein durch Brandwunden verloren hat, bittet sie Frankie, sie zu töten, da das Leben in diesem Zustand für sie unerträglich ist, aber er wird es nicht. Nachdem Maggie sich durch die Zunge gebissen hat, um zu verbluten, ändert er jedoch seine Meinung. Er geht später in Maggies Zimmer,sagt ihr, dass "Mo cuishle" "mein Schatz, mein Blut" bedeutet und geht auf ihre Bitte ein. Scraps Erzählung informiert die Zuschauer darüber, dass Frankie nie ins Fitnessstudio zurückgekehrt ist, und es stellt sich heraus, dass die Geschichte, die er erzählt hat, der Text eines Briefes ist, den er an Frankies entfremdete Tochter geschrieben hat.

Million Dollar Baby basiert auf Geschichten in Rope Burns: Stories from the Corner (2000), die von dem erfahrenen Boxtrainer und Manager Jerry Boyd unter dem Pseudonym FX Toole geschrieben und von Paul Haggis für den Bildschirm angepasst wurden. Der Film sorgte für große Kontroversen. Einige Autoren bezeichneten es als ein politisch motiviertes Stück, sich für die Legalisierung der Sterbehilfe einzusetzen, während Aktivisten für Behindertenrechte sich darüber beklagten, dass der Film fälschlicherweise den Eindruck erweckte, dass Menschen mit einer Behinderung besser tot wären, und behaupteten, dass ein besseres Ende hätte zeigte Maggie, wie sie ihre Verzweiflung überwand und ihr neues Leben annahm. Die Kontroverse konnte die Popularität des Films nicht beeinträchtigen.

Produktionsnotizen und Credits

  • Studios: Warner Brothers, Lakeshore Entertainment, Malpaso Productions und Albert S. Ruddy Productions
  • Regie: Clint Eastwood
  • Musik: Clint Eastwood

Besetzung

  • Clint Eastwood (Frankie Dunn)
  • Hilary Swank (Maggie Fitzgerald)
  • Morgan Freeman (Eddie "Schrott" Dupris)

Oscar-Nominierungen (* bedeutet Gewinn)

  • Bild*
  • Hauptdarsteller (Clint Eastwood)
  • Hauptdarstellerin * (Hilary Swank)
  • Nebendarsteller * (Morgan Freeman)
  • Richtung*
  • Bearbeitung
  • Schreiben (Drehbuch)
Patricia Bauer