Ifrit

Ifrit , auch Afreet, Afrit, Afrite oder Efreet , arabisch (männlich) ʿifrīt oder (weiblich) ʿifrītah , in der islamischen Mythologie und Folklore eine Klasse mächtiger bösartiger übernatürlicher Wesen.

Die genaue Bedeutung des Begriffs ifrit in den frühesten Quellen ist schwer zu bestimmen. Es kommt in der vorislamischen Poesie nicht vor und wird im Koran nur einmal verwendet, in der Formulierung „das Irit der Dschinn“ (Koran 27:39), wo es ein rebellisches Mitglied der Dschinn (übernatürliche Wesen) zu bezeichnen scheint. . Der Satz wiederholt sich im Hadith (Erzählungen, die Mohammeds Worte, Handlungen oder Genehmigungen wiedergeben).

Arabische Philologen haben ihm im Allgemeinen die trikonsonantale Wurzel ʿ-fr zugewiesen , der sie die Bedeutungen „rebellisch“ und „stark“ beigemessen haben . Ifrit bezog sich später auf eine ganze Klasse beeindruckender rebellischer Wesen. Über diese Eigenschaften hinaus blieben die Eigenschaften eines Ifrit jedoch vage und instabil, und der Begriff ist in der späteren Literatur oft nicht vom mārid zu unterscheiden , einem anderen bösen und rebellischen Dämon.

Beliebte Geschichten zeigen im Allgemeinen eine enorme geflügelte Rauchkreatur, entweder männlich oder weiblich, die unter der Erde lebt und Ruinen besucht. Ifrits leben in einer Gesellschaft, die nach alten arabischen Stammeslinien strukturiert ist und aus Königen, Stämmen und Clans besteht. Sie heiraten im Allgemeinen einander, aber sie können auch Menschen heiraten. Während gewöhnliche Waffen und Streitkräfte keine Macht über sie haben, sind sie anfällig für Magie, mit der Menschen sie töten oder erobern und versklaven können. Wie bei den Dschinn kann ein Ifrit entweder ein Gläubiger oder ein Ungläubiger sein, gut oder böse, wird aber meistens als böses und rücksichtsloses Wesen dargestellt.

Dieser Artikel wurde zuletzt von Noah Tesch, Associate Editor, überarbeitet und aktualisiert.