Bayeuxteppich

Teppich von Bayeux , mittelalterliche Stickerei, die die normannische Eroberung Englands im Jahr 1066 darstellt, bemerkenswert als Kunstwerk und wichtig als Quelle für die Geschichte des 11. Jahrhunderts.

Englischer Axman im Kampf mit normannischer Kavallerie während der Schlacht von Hastings, Detail aus dem Teppich von Bayeux aus dem 11. Jahrhundert, Bayeux, Frankreich.Touristenboot in den Niagarafällen, New YorkQuiz Historisches Smorgasbord: Fakt oder Fiktion? Die erste Person, die einen Sturz über die Niagarafälle überlebte, war eine Frau.

Der Wandteppich ist ein 70 Meter langes und 49,5 cm breites Leinenband, das mit zunehmendem Alter hellbraun ist und in achtfarbigen Kammgarnituren mehr als 70 Szenen der normannischen Eroberung gestickt ist. Die Geschichte beginnt mit einem Auftakt zu Harolds Besuch in Bosham auf dem Weg in die Normandie (1064?) Und endet mit der Flucht von Harolds englischen Streitkräften aus Hastings (Oktober 1066); ursprünglich mag die Geschichte weitergeführt worden sein, aber das Ende des Streifens ist umgekommen. Entlang der Ober- und Unterseite verlaufen dekorative Grenzen mit Tierfiguren, Szenen aus den Fabeln von Aesop und Phaedrus, Szenen aus der Haltung und der Jagd sowie gelegentlich Szenen aus der Hauptbildgeschichte. Es wurde mehr als einmal restauriert, und in einigen Details sind die Restaurierungen von zweifelhafter Autorität.

  • Detail aus dem Teppich von Bayeux, 11. Jahrhundert.
  • Eine Kampfszene aus dem Teppich von Bayeux, 11. Jahrhundert.

Bei der ersten Bezugnahme auf (1476) wurde der Wandteppich einmal im Jahr verwendet, um das Kirchenschiff der Kathedrale in Bayeux, Frankreich, zu schmücken. Dort wurde es vom französischen Antiquar und Gelehrten Bernard de Montfaucon „entdeckt“, der 1730 die früheste vollständige Reproduktion veröffentlichte. Nachdem es während der Französischen Revolution der Zerstörung zweimal knapp entkommen war, wurde es 1803–04 auf Wunsch Napoleons in Paris ausgestellt Danach befand er sich in Bayeux in Zivil, außer 1871 (während des Deutsch-Französischen Krieges) und von September 1939 bis März 1945 (während des Zweiten Weltkriegs).

Montfaucon fand in Bayeux eine Tradition, möglicherweise nicht älter als ein Jahrhundert, die Matilda, der Frau von Wilhelm I. (dem Eroberer), den Wandteppich zuwies, aber es gibt nichts anderes, was die Arbeit mit ihr verbinden könnte. Es könnte von Williams Halbbruder Odo, Bischof von Bayeux, in Auftrag gegeben worden sein; Odo ist in den späteren Szenen prominent, und drei der wenigen genannten Figuren auf dem Wandteppich tragen Namen, die von obskuren Männern getragen werden, von denen bekannt ist, dass sie mit ihm in Verbindung gebracht wurden. Diese Vermutung würde das Werk spätestens um 1092 datieren, eine ungefähre Zeit, die jetzt allgemein akzeptiert wird. Der Wandteppich hat Affinitäten zu anderen englischen Werken des 11. Jahrhunderts, und obwohl seine Herkunft in England nicht bewiesen ist, gibt es einen Indizienfall für eine solche Herkunft.

Der Wandteppich ist als Kunstwerk von größerem Interesse. Es ist auch ein wichtiger Beweis für die Geschichte der normannischen Eroberung, insbesondere für Harolds Beziehung zu William vor 1066; Die Geschichte der Ereignisse scheint trotz einiger Unklarheiten unkompliziert und überzeugend. Die dekorativen Ränder sind wertvoll für das Studium mittelalterlicher Fabeln. Der Beitrag des Wandteppichs zur Kenntnis des Alltags um 1100 ist von geringer Bedeutung, außer für militärische Ausrüstung und Taktik.

Dieser Artikel wurde zuletzt von Adam Augustyn, Managing Editor, Reference Content, überarbeitet und aktualisiert.