Eine Reise zum Erdmittelpunkt

Eine Reise zum Mittelpunkt der Erde , Französische Reise im Zentrum der Terre , Roman des produktiven französischen Autors Jules Verne, veröffentlicht 1864. Es ist das zweite Buch in seiner beliebten Reihe Voyages außerordentliche (1863–1910), die Romane enthält, die Kombinieren Sie wissenschaftliche Fakten mit Adventure Fiction und legen Sie den Grundstein für Science Fiction.

Verne, JulesBücher.  Lesen.  Veröffentlichen.  Drucken.  Literatur.  Alphabetisierung.  Reihen gebrauchter Bücher zum Verkauf auf einem Tisch.Quiz Name der Romanautor Wer hat den Prinzen und den Armen geschrieben ?

Zusammenfassung

Axel Lidenbrock, der jugendliche Erzähler der Geschichte, lebt mit seinem Onkel, Professor Otto Lidenbrock, einem ungestümen und zielstrebigen Professor für Geologie, in Hamburg. Die Geschichte, die im Mai 1863 spielt, beginnt, als dieser nach Hause eilt, um Axel seine neueste Errungenschaft zu zeigen: ein Runenmanuskript des bekannten isländischen Historikers Snorri Sturluson. Sie finden auf ihren Seiten eine separate Notiz, die, wenn sie ins Lateinische übersetzt und rückwärts gelesen wird, die Aufzeichnung des isländischen Alchemisten Arne Saknussemm über eine Passage zu sein scheint, die zum Erdmittelpunkt in einem Krater von Snaefell führt, einem schlafenden Vulkan in Island. Der Krater mit der Passage wird jedoch erst in den letzten Junitagen, nur einen Monat entfernt, mittags durch Schatten sichtbar. Otto eilt in die Gegend und zieht einen sehr widerstrebenden, pessimistischen und skeptischen Axel mit sich.

Sie erreichen schließlich Reykjavík, wo sie den isländischen Eiderjäger Hans Bjelke beauftragen, sie auf der langen Reise zum Vulkan zu begleiten. Nach einem mühsamen Aufstieg zum Snaefell-Gipfel findet das Trio den richtigen Krater, steigt ab und findet den Durchgang. Als sie eine Gabelung erreichen, wählt Otto den östlichen Tunnel, aber nach drei Tagen betreten sie eine Höhle, in der die Geschichte der Karbonperiode sichtbar ist, und Otto erkennt, dass er sich geirrt hat. Sie kehren zurück und gehen den anderen Tunnel hinunter. Die Abenteurer erschöpfen ihre Wasservorräte, aber Hans findet einen unterirdischen Fluss, dem sie danach folgen. Eines Tages biegt Axel falsch ab und geht verloren, aber irgendwann erlaubt ihm ein akustisches Phänomen, mit Otto und Hans zu sprechen, und er kann sich ihnen wieder anschließen.

Das Trio findet einen riesigen See oder ein Meer und trifft am Ufer auf einen Wald aus riesigen Pilzen und Lykophyten. Auf dem Boden liegen Mastodon-Knochen. Hans baut ein Floß aus teilweise versteinertem Holz, und die drei Männer setzen die Segel in der Hoffnung, das Meer zu überqueren. Sie fangen Fische ausgestorbener Arten und stoßen nach mehreren Segeltagen auf einen Ichthyosaurier und einen Plesiosaurier, die kämpfen. Später geraten sie in einen tagelangen Gewittersturm. Irgendwann trifft ein Feuerball das Floß, aber der Sturm treibt das Schiff endlich an Land. Der Kompass zeigt jedoch an, dass sie an das Ufer zurückgekehrt sind, von dem aus sie aufgebrochen waren.

Während Hans das Floß repariert, erkunden Otto und Axel die Gegend. Sie finden Muscheln und Knochen lang ausgestorbener Tiere und entdecken auch einen menschlichen Schädel. Bald stoßen sie auf einen versteinerten Menschen. Während sie fortfahren, entdecken sie eine Herde Mastodons und plötzlich sehen sie einen riesigen Mann, der die Bestien hütet. Sie fliehen zurück zum Ufer, wo sie eine Markierung finden, die Saknussemms Weg anzeigt. Sie folgen ihm, werden jedoch von einem großen Stein blockiert, den sie mit Schießpulver in die Luft jagen, nachdem sie zuerst zum Floß zurückgekehrt sind, um sich in sicherer Entfernung von der Explosion zu befinden. Wenn die Barriere entfernt ist, werden die Entdecker stundenlang mit einem Strom daran vorbeigeführt, und dann werden sie nach oben gedrückt. Zwei Monate nach dem Eintritt in die unterirdische Welt werden die Männer von einem Vulkanausbruch an die Oberfläche der Insel Stromboli vor der Küste Italiens getragen.

Hintergrund und Anpassungen

Ein Verständnis der Zeit, in der Verne schrieb, beleuchtet die Handlung. Theorien, dass die Erde hohl sei, wurden im 19. Jahrhundert in Europa verbreitet, und es gab zu dieser Zeit auch ein öffentliches Interesse an den wachsenden Wissenschaften der Geologie, Paläontologie und Evolution. Eine Reise zum Erdmittelpunkt war enorm beliebt, und zahlreiche, meist schlechte englische Übersetzungen erschienen schnell. Die bemerkenswerteste unter den verschiedenen Film- und Fernsehadaptionen war Henry Levins Reise zum Erdmittelpunkt (1959).

Reise zum Mittelpunkt der Erde Patricia Bauer