Vulgata

Vulgata (aus der lateinischen editio vulgata: „gemeinsame Version“), lateinische Bibel, die von der römisch-katholischen Kirche verwendet wird und hauptsächlich vom heiligen Hieronymus übersetzt wird. 382 beauftragte Papst Damasus Jerome, den führenden Bibelwissenschaftler seiner Zeit, aus den verschiedenen Übersetzungen, die damals verwendet wurden, eine akzeptable lateinische Version der Bibel zu erstellen. Seine überarbeitete lateinische Übersetzung der Evangelien erschien um 383. Unter Verwendung der griechischen Septuaginta-Version des Alten Testaments erstellte er neue lateinische Übersetzungen der Psalmen (des sogenannten gallikanischen Psalters), des Buches Hiob und einiger anderer Bücher. Später entschied er, dass die Septuaginta unbefriedigend war und begann, das gesamte Alte Testament aus den ursprünglichen hebräischen Versionen zu übersetzen, ein Prozess, den er um 405 abschloss.

Clementine VulgateGutenberg-BibelLesen Sie mehr zu diesem Thema Biblische Literatur: Die Vulgata Die Aufgabe der Revision fiel Eusebius Hieronymus zu, allgemein bekannt als der heilige Hieronymus (gestorben 419/420), dessen Kenntnisse in Latein, Griechisch und Hebräisch ...

Jeromes Übersetzung wurde nicht sofort akzeptiert, aber ab der Mitte des 6. Jahrhunderts wurde häufig eine vollständige Bibel mit allen separaten Büchern verwendet, die in einem einzigen Umschlag gebunden waren. Es enthielt normalerweise Jeromes alttestamentliche Übersetzung aus dem Hebräischen, mit Ausnahme der Psalmen; sein gallikanischer Psalter; seine Übersetzung der Bücher von Tobias (Tobit) und Judith (apokryphisch im jüdischen und protestantischen Kanon); und seine Überarbeitung der Evangelien. Der Rest des Neuen Testaments stammt aus älteren lateinischen Versionen, die möglicherweise von Jerome leicht überarbeitet wurden. Bestimmte andere Bücher in der Septuaginta - die Apokryphen für Protestanten und Juden; Die deuterokanonischen Bücher für Katholiken wurden aus älteren Versionen aufgenommen.

Verschiedene Redakteure und Korrektoren haben im Laufe der Jahre überarbeitete Texte der Vulgata erstellt. Die Universität von Paris produzierte im 13. Jahrhundert eine wichtige Ausgabe. Ihr Hauptzweck war es, einen vereinbarten Standard für die theologische Lehre und Debatte bereitzustellen. Die frühesten gedruckten Vulgata-Bibeln basierten alle auf dieser Pariser Ausgabe.

1546 verfügte das Konzil von Trient, dass die Vulgata die ausschließliche lateinische Autorität für die Bibel sei, verlangte jedoch auch, dass sie mit möglichst wenigen Fehlern gedruckt wurde. Die sogenannte Clementine Vulgate, die 1592 von Papst Clemens VIII. Herausgegeben wurde, wurde zum maßgeblichen biblischen Text der römisch-katholischen Kirche. Daraus wurde 1941 die Bruderschaftsversion übersetzt.

In der Neuzeit wurden verschiedene kritische Ausgaben produziert; 1965 wurde vom zweiten Vatikanischen Konzil eine Kommission zur Überarbeitung der Vulgata eingesetzt.

Dieser Artikel wurde zuletzt von Amy Tikkanen, Korrekturmanagerin, überarbeitet und aktualisiert.