Ephod

Ephod , auch Efod geschrieben , ist Teil der im Alten Testament beschriebenen zeremoniellen Kleidung des Hohepriesters des alten Israel (Ex 28: 6–8; 39: 2–5). Es wurde außerhalb der Robe getragen und wahrscheinlich von einem Gürtel und Schulterstücken an Ort und Stelle gehalten, an denen das Bruststück (oder der Beutel) mit den heiligen Losen (Wahrsagungsgegenständen) Urim und Thummim hing, deren genaue Funktion jetzt unbekannt ist. Es ist ungewiss, ob das Ephod den Rücken bedeckte und den Körper wie eine Art Weste umgab oder nur die Vorderseite. Es war kein Kleidungsstück im gewöhnlichen Sinne, und seine Verbindung mit den heiligen Losen zeigt, dass das Ephod zur Wahrsagerei verwendet wurde.

Ein ähnliches Gewand aus Leinen wurde von anderen Personen als dem Hohepriester getragen. Samuel trug das Ephod, als er vor der Stiftshütte in Silo diente (1. Sam. 2:18), ebenso wie David, als er bei seinem Einzug in Jerusalem vor der Arche tanzte (2. Sam. 6:14).