Verfolgung der Geschichte der Pferdeentwicklung und Domestizierung

Neue Hinweise auf die Herkunft des Pferdes und die Ausbreitung seiner Domestizierung wurden 2012 von einem multinationalen Wissenschaftlerteam unter der Leitung von Vera Warmuth von der University of Cambridge gegeben. Um die genetische Struktur des Wildpferdes ( Equus ferus ) zusammenzusetzen und den Standort der ersten domestizierten Pferdepopulationen zu bestimmen, untersuchten die Forscher die DNA von mehr als 300 Tieren in Europa und Asien aus Vilnius, Lith. nach Övörkhangai, Mong. Die von der Studie gesammelten Daten ermöglichten es den Wissenschaftlern, den Zeitpunkt der Entwicklung von E. ferus abzuschätzen und den Ort seiner ersten Domestizierung zu bestätigen.

Kasachische Jäger zu Pferd

Evolution des Pferdes.

Die evolutionäre Abstammung des Pferdes von seinen Ursprüngen während des Eozäns (vor 55,8 bis 33,9 Millionen Jahren) bis zur Gegenwart gehört zu den am besten dokumentierten in der gesamten Paläontologie. Während des frühen Eozäns erschien das erste Ahnenpferd, ein Hufsäugetier , das korrekt als Hyracotherium bezeichnet wurde, aber häufiger als Eohippus , das Morgenpferd , bezeichnet wird. Fossilien des Eohippus, die sowohl in Nordamerika als auch in Europa gefunden wurden, zeigen ein Tier, das 4,2 bis 5 Hände (42,7 bis 50,8 cm) hoch war, im Vergleich zum modernen Pferd winzig war und einen gewölbten Rücken hatte und angehoben war Hinterhand. Die Beine endeten in gepolsterten Füßen mit vier funktionellen Hufen an jedem der Vorderfüße und drei an jedem der Hinterfüße - ganz im Gegensatz zu dem ungepolsterten Einhuffuß moderner Pferde. Dem Schädel fehlte die große flexible Schnauze des modernen Pferdes, und die Größe und Form des Schädels zeigten, dass das Gehirn viel kleiner und weniger komplex war als das des heutigen Pferdes. Auch die Zähne unterschieden sich erheblich von denen moderner Pferde und waren an die Ernährung eines ziemlich allgemeinen Browsers angepasst - eine Ernährung, die aus Blättern, Trieben und Zweigen bestand. Eohippuswar in der Tat so unähnlich, dass seine evolutionäre Beziehung zu modernen Pferden zunächst nicht vermutet wurde. Erst als Paläontologen Fossilien später ausgestorbener Pferde entdeckt hatten, wurde die Verbindung zu Eohippus klar.

Entwicklung des Pferdes

Obwohl Eohippus- Fossilien sowohl in der Alten als auch in der Neuen Welt vorkamen, fand die spätere Entwicklung des Pferdes hauptsächlich in Nordamerika statt. Während des restlichen Eozäns waren die wichtigsten evolutionären Veränderungen im Gebiss. Orohippus , eine Gattung aus dem mittleren Eozän, und Epihippus , eine Gattung aus dem späten Eozän, ähnelten in Größe und Struktur der Gliedmaßen Eohippus . Aber die Form der Backenzähne - die vier Prämolaren und die drei Backenzähne in jeder Hälfte beider Kiefer - hatte sich bei Orohippus und Epihippus etwas verändertum die Mahlaktivität zu erleichtern, die mit einer spezielleren Browsing-Diät verbunden ist. In Epihippus trat ein System von durchgehenden Kämmen oder Graten über die Länge der Molaren und molariformen Prämolaren auf , die von allen nachfolgenden Vorfahren des modernen Pferdes beibehalten wurden.

Fossilien von Mesohippus wurden in Nordamerika gefunden und stammen aus dem frühen und mittleren Teil des Oligozäns (vor 33,9 bis 23 Millionen Jahren). Mesohippus war weitaus pferdeartiger als seine Vorfahren aus dem Eozän: Er war größer (durchschnittlich 6 Hände [61 cm oder 2 Fuß] hoch); die Schnauze war mündungsartiger; und die Beine waren länger und schlanker. Mesohippus hatte auch ein größeres Gehirn. Der vierte Zeh am Vorfuß war auf einen Überrest reduziert worden, sodass sowohl die Vorderfüße als auch die Hinterfüße drei funktionelle Zehen und ein Fußpolster trugen. Die Zähne blieben dem Stöbern angepasst.

Bis zum späten Oligozän hatte sich Mesohippus zu einer etwas größeren Form entwickelt, die als Miohippus bekannt war . Die Nachkommen von Miohippus spalteten sich im frühen Miozän (vor 23 bis 5,3 Millionen Jahren) in verschiedene Evolutionszweige auf. Einer dieser Zweige führte von Miohippus zum modernen Pferd. Der erste Vertreter dieser Linie, Parahippus , erschien im frühen Miozän. Parahippus und seine Nachkommen markierten einen radikalen Aufbruch, da sie Zähne hatten, die an das Essen von Gras angepasst waren. Zu dieser Zeit verbreiteten sich Gräser in den nordamerikanischen Ebenen und versorgten Parahippusmit einem riesigen Nahrungsangebot. Gras ist ein viel gröberes Lebensmittel als saftige Blätter und erfordert eine andere Art von Zahnstruktur. Die Backenzähne entwickelten größere, stärkere Kämme und passten sich an die seitliche Bewegung des Unterkiefers an, die zum Schleifen der Grashalme erforderlich war.

Der Wechsel vom Browsen zum Weidegebiss wurde im Wesentlichen in Merychippus abgeschlossen , der sich im mittleren und späten Miozän aus Parahippus entwickelte . Merychippus muss einem modernen Pony sehr ähnlich gewesen sein. Es war ziemlich groß und etwa 10 Hände hoch, und sein Schädel ähnelte dem des modernen Pferdes. Die langen Knochen des Unterschenkels waren verwachsen; Diese Struktur, die in allen modernen Pferden erhalten geblieben ist, ist eine Anpassung für schnelles Laufen. Die Füße blieben dreizehig, aber bei vielen Arten ging das Fußpolster verloren und die beiden seitlichen Zehen wurden ziemlich klein. Während des späten Miozäns entstanden zahlreiche Evolutionslinien. Eine Linie führte jedoch zum einzeiligen Pliohippus , dem direkten Vorgänger vonEquus . Pliohippus- Fossilien wurden in Nordamerika gefunden und auf das frühe bis mittlere Pliozän datiert (vor 5,3 bis 2,6 Millionen Jahren).

Equus - die Gattung, zu der alle modernen Pferde gehören, einschließlich Pferde, Esel und Zebras - entwickelte sich gegen Ende des Pliozäns von Pliohippus . Equus zeigte eine noch stärkere Entwicklung des Federmechanismus im Fuß und zeigte gerade und längere Backenzähne. Diese neue Form war ungefähr 13 Hände (1,2 m) groß; Es war äußerst erfolgreich und hatte sich im frühen Pleistozän (vor etwa 2.600.000 bis 11.700 Jahren) von den Ebenen Nordamerikas nach Südamerika und in alle Teile der Alten Welt ausgebreitet. Equusblühte in seiner nordamerikanischen Heimat während des gesamten Pleistozäns auf, verschwand dann aber vor etwa 10.000 bis 8.000 Jahren aus dem dortigen Fossilienbestand. Es wurde im frühen 16. Jahrhundert mit der Ankunft spanischer Entdecker auf seinem Heimatkontinent wieder eingeführt.

Während des Pleistozäns brachte die Entwicklung des Equus in der Alten Welt alle modernen Mitglieder der Gattung hervor. Die Taxonomie des modernen Pferdes bleibt jedoch ungeklärt. Die meisten Biologen klassifizieren gezähmte Pferdepopulationen der Art E. ferus aufgrund ihrer Domestizierung als Teil der Art E. caballus . (Einige Biologen bevorzugen den Namen E. ferus sowohl für domestizierte als auch für wilde Pferde, während andere eine Taxonomie vorgeschlagen haben, die beide Namen kombiniert.) Das moderne Pferd verbreitete sich von Zentralasien in den meisten Teilen Europas.