Flagge von Nordirland

Flagge von Nordirland

Die Insel Irland war historisch in vier Provinzen unterteilt, von denen die nördlichste Ulster war. Das Wappen von Ulster, zu dem auch ein rotes Kreuz gehörte, wurde angeblich vor Jahrhunderten von Grafen der Familie de Burgh verwendet. Das Inescutcheon (kleiner zentraler Schild) des Ulster-Wappens trug eine rote rechte Hand, das Symbol der Familie O'Neill (Uí Néill) seit Mitte des 17. Jahrhunderts, obwohl der Mythos das Symbol König Heremon O'Neill in zuschreibt 1015 v. 1924 wurde das Inescutcheon als sechszackiger Stern umgestaltet, der sich vermutlich auf die sechs Ulster-Grafschaften (von neun) bezieht, die heute Nordirland bilden. Die Kaiserkrone wurde über den Stern gelegt, um die Loyalität Nordirlands gegenüber dem Vereinigten Königreich zu demonstrieren.

Im Januar 1922, als der Rest der Insel zum irischen Freistaat (heute Republik Irland) wurde, wurde Nordirland gegründet und am 2. August 1924 mit einem Wappen versehen. Die Gestaltung der Waffen basierte auf Das Wappen von Ulster und der Schild des neuen Emblems bildeten die Grundlage für eine Wappenflagge, die am 29. Mai 1953 im Vorgriff auf die Krönung von Königin Elizabeth II. eingeführt wurde. Nach britischer Tradition wird der Regierung eines Territoriums ein Wappen oder eine Flagge verliehen, nicht den dort lebenden Menschen. Als die nordirische Regierung im März 1972 aufgelöst wurde, verschwanden Waffen und Flagge offiziell. Die Flagge wird jedoch weiterhin von Gruppen (z. B. Sportmannschaften) verwendet, die das Gebiet inoffiziell vertreten.