Norm

Norm , auch soziale Norm genannt , Regel oder Verhaltensstandard, der von Mitgliedern einer sozialen Gruppe geteilt wird. Normen können verinnerlicht werden, dh in das Individuum integriert werden, so dass Konformität ohne externe Belohnungen oder Bestrafungen besteht, oder sie können durch positive oder negative Sanktionen von außen durchgesetzt werden. Die soziale Einheit, die bestimmte Normen teilt, kann klein sein ( z. B. eine Clique von Freunden) oder alle erwachsenen Mitglieder einer Gesellschaft umfassen. Normen sind spezifischer als Werte oder Ideale: Ehrlichkeit ist ein allgemeiner Wert, aber die Regeln, die definieren, was ehrliches Verhalten in einer bestimmten Situation ist, sind Normen.

Es gibt zwei Denkrichtungen, warum Menschen Normen einhalten. Die funktionalistische Schule der Soziologie behauptet, dass Normen einen Konsens widerspiegeln, ein gemeinsames Wertesystem, das durch Sozialisation entwickelt wurde, den Prozess, durch den ein Individuum die Kultur seiner Gruppe lernt. Normen tragen zum Funktionieren des Sozialsystems bei und sollen sich entwickeln, um bestimmte angenommene „Bedürfnisse“ des Systems zu erfüllen. Die Konfliktschule ist der Ansicht, dass Normen ein Mechanismus zur Bewältigung wiederkehrender sozialer Probleme sind. Die marxistische Vielfalt der Konflikttheorie besagt, dass Normen die Macht eines Teils einer Gesellschaft über die anderen Teile widerspiegeln und dass Zwang und Sanktionen diese Regeln beibehalten. Es wird angenommen, dass Normen als Mittel entstehen, mit denen eine Klasse oder Kaste andere dominiert oder ausbeutet. Keine der Schulen erklärt die Unterschiede zwischen und innerhalb von Gesellschaften angemessen.

Norm wird auch verwendet, um einen statistisch bestimmten Standard oder das durchschnittliche Verhalten, die Einstellung oder die Meinung einer sozialen Gruppe zu bezeichnen. In diesem Sinne bedeutet es eher tatsächliches als erwartetes Verhalten.