Minyan

Minyan , (Hebrew: „Nummer“,) mehrere Minjanim oder Minyer , in Judentum, die minimale Anzahl von Männern (10) erforderlich , um einen repräsentativen „community of Israel“ für liturgische Zwecke zu bilden. Ein 13-jähriger jüdischer Junge kann nach seiner Bar Mizwa (religiöses Erwachsenenalter) Teil des Kollegiums sein. Wenn ein Minyan für Synagogengottesdienste fehlt, rezitieren diejenigen, die sich versammelt haben, lediglich ihre Gebete als Privatpersonen. Es gibt also keine öffentliche Lesung aus der Thora (die ersten fünf Bücher der Bibel) und keine Hafṭarah (Auswahl aus den prophetischen Büchern der Bibel). Solche Anrufungen wie Kaddisch und Qedusha werden ebenfalls weggelassen, da keine davon als angemessen angesehen wird, es sei denn, die „jüdische Gemeinde“ betet als eine.

In ähnlicher Weise erfordert der Erwägungsgrund der sieben Segnungen ( sheva ʿ berakhot ) bei einer Hochzeit und ihre Wiederholung an den sieben folgenden Tagen einen Minyan - an dem jeden Tag ein neues Mitglied teilnimmt. Während der Gnade nach dem Essen wird „Unser Gott“ in die Einführungseinladung eingefügt, wenn ein Minyan anwesend ist, was wiederum darauf hinweist, dass das Gebet eher gemeinschaftlich als privat ist. In Notfällen wird ein Junge, der sich seiner Bar Mizwa nähert, manchmal als 10. männliches Mitglied gezählt. Reform und konservatives Judentum haben den Brauch geändert, indem sie Frauen erlaubten, einen Minyan zu vollenden.