russische Sprache

Russische Sprache , Russisch Russki yazyk , Kyrillisches Alphabet: RussischHauptstaat und kulturelle Sprache Russlands. Zusammen mit Ukrainisch und Weißrussisch bildet die russische Sprache den östlichen Zweig der slawischen Sprachfamilie. Russisch ist die Hauptsprache der überwiegenden Mehrheit der Menschen in Russland und wird auch in anderen ehemaligen Republiken der Sowjetunion als Zweitsprache verwendet. In den Ländern des sowjetischen Einflussbereichs, insbesondere in Osteuropa, wurde in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts auch Russisch ausführlich unterrichtet.

Französische und englische Haltestelle und keine ParkschilderQuiz Amtssprachen: Fakt oder Fiktion? Französisch und Englisch sind Kanadas Amtssprachen.

Russische Dialekte werden in die nördliche Gruppe (die sich von St. Petersburg nach Osten über Sibirien erstreckt), die südliche Gruppe (in den meisten Teilen Zentral- und Südrusslands) und die zentrale Gruppe (zwischen Nord- und Südrussland) unterteilt. Das moderne literarische Russisch basiert auf dem zentralen Dialekt von Moskau und hat im Wesentlichen das Konsonantensystem des nördlichen Dialekts und das Vokalsystem des südlichen Dialekts. Die Unterschiede zwischen diesen drei Dialekten sind jedoch geringer als zwischen den Dialekten der meisten anderen europäischen Sprachen.

Russisch und die anderen ostslawischen Sprachen (Ukrainisch, Weißrussisch) unterschieden sich erst in der mittelrussischen Zeit (Ende des 13. bis 16. Jahrhunderts) merklich voneinander. Der Begriff Altrussisch wird im Allgemeinen auf die vor dieser Zeit gebräuchliche ostslawische Sprache angewendet.

Russisch wurde stark von der altkirchenslawischen Sprache und - seit der Verwestlichungspolitik von Zar Peter I. dem Großen im 18. Jahrhundert - von den westeuropäischen Sprachen beeinflusst, aus denen es viele Wörter entlehnt hat. Der Dichter Aleksandr Puschkin aus dem 19. Jahrhundert hatte einen sehr großen Einfluss auf die spätere Entwicklung der Sprache. Seine Schriften, die den umgangssprachlichen und den kirchenslawischen Stil kombinierten, beendeten die beträchtliche Kontroverse darüber, welcher Sprachstil für literarische Zwecke am besten geeignet war.

Die moderne Sprache verwendet sechs Fallformen (Nominativ, Genitiv, Dativ, Akkusativ, Instrumental, Lokativ) im Singular und Plural von Substantiven und Adjektiven und drückt sowohl einen perfektiven Aspekt (abgeschlossene Aktion) als auch einen unvollkommenen Aspekt (Prozess oder unvollständige Aktion) aus Verben. In ihrem Soundsystem hat die russische Sprache zahlreiche zischende Konsonanten und Konsonantencluster sowie eine Reihe palatalisierter Konsonanten im Gegensatz zu einer Reihe nicht palatalisierter (einfacher) Konsonanten. (Palatalisierten Konsonanten sind solche , bei gleichzeitiger Bewegung der Klinge in Richtung der Zunge bzw. an den harten Gaumen hergestellt, sie klingen , als ob sie eine begleitende haben y gleiten und sind als weiche Konsonanten häufig bekannt ist .) Die reduzierten Vokale í und ŭder angestammten slawischen Sprache gingen in der frühen historischen Periode in russischer Sprache in schwacher Position verloren. Die russische Klauselstruktur ist im Grunde genommen Subjekt-Verb-Objekt (SVO), aber die Wortreihenfolge variiert je nachdem, welche Elemente im Diskurs bereits bekannt sind.

Dieser Artikel wurde zuletzt von Adam Augustyn, Managing Editor, Reference Content, überarbeitet und aktualisiert.