ʿĀshūrāʾ

ʿĀshūrāʾ

ʿĀshūrāʾ , muslimischer Feiertag am 10. Muḥarram, dem ersten Monat des muslimischen Kalenders (gregorianische Datumsvariable). Der Begriff leitet sich vom arabischen Wort für die Zahl zehn ab. Das Wort Muḥarram selbst leitet sich von der arabischen Wurzel ḥ-rm ab , deren Bedeutung „verboten“ ( ḥarām ) ist. Traditionell war Muḥarram einer der vier heiligen Monate, in denen Kämpfe nicht erlaubt waren.

Das Fasten auf ʿĀshūrāʾ war die Norm in der frühislamischen Gesellschaft, und der Prophet Muhammad selbst fastete an diesem Tag. Später in seinem Leben erhielt Mohammed jedoch eine Offenbarung, die ihn veranlasste, Anpassungen im islamischen Kalender vorzunehmen. Mit diesen wurde der Ramadan, der neunte Monat, zum Monat des Fastens, und die Verpflichtung, auf ʿĀshūrāʾ zu fasten, wurde aufgehoben.

Unter den Sunniten wird ʿĀshūrāʾ als der Tag gedacht, an dem Allah das Rote Meer für Moses (Mūsā) und seine Anhänger teilte, um dem Pharao zu entkommen.

Für die Schiʿah ist der 10. von Muḥarram der Tag, an dem Al-Ḥusayn ibn ʿAlī, der Enkel des Propheten von seiner Tochter Fāṭimah und seinem Schwiegersohn ʿAlī, und die meisten seiner kleinen Anhänger von Umayyaden in den USA getötet wurden Schlacht von Karbala (10. Oktober 680). Überall in der schiitischen Welt gedenken Gläubige jährlich seinem Martyrium. Prediger halten Predigten, erzählen vom Leben von Ḥusayn und der Geschichte der Schlacht und rezitieren Gedichte, die an Ḥusayn und seine Tugenden erinnern. Passionsspiele und Prozessionen werden ebenfalls inszeniert. Einige Gläubige praktizieren Selbstgeißelung.

ʿĀshūrāʾ