Bolero

Boléro , ein von Maurice Ravel komponiertes Ein-Satz-Orchesterwerk, das dafür bekannt ist, nach den Anweisungen des Komponisten leise zu beginnen und so laut wie möglich zu enden. Im Auftrag der russischen Tänzerin Ida Rubinstein wurde Boléro am 22. November 1928 an der Pariser Oper mit einem von Bronislava Nijinska choreografierten Tanz uraufgeführt. Das Werk wurde seit seiner Entstehung in vielen Filmen gezeigt, war jedoch ein wesentlicher Bestandteil der Handlung in Blake Edwards 'Film 10 (1979) mit Dudley Moore und Bo Derek.

Italienischer Komponist Giacomo Puccini, um 1900. Giacomo Puccini, Oper Madama Butterfly (Madame Butterfly). Quiz High Art in Song Ein Chanson würde höchstwahrscheinlich geschrieben werden in:

Zunächst bat Rubinstein Ravel, für sie ein Werk mit spanischem Charakter zu schaffen, was darauf hindeutete, dass er - ein hochqualifizierter Orchestrator, der sechs Jahre zuvor die Bilder des russischen Komponisten Modest Mussorgsky auf einer Ausstellung überarbeitet hatte - einige Klavierstücke des Spaniers Isaac Albéniz für das Orchester adaptieren könnte. Aber nach einiger Überlegung schrieb Ravel stattdessen seine eigene Originalkomposition, ein Stück, das er Boléro nannte - obwohl einige bemerkten, dass die Rhythmen eher denen des Fandango und Seguidilla als denen des Bolero ähnelten. Bei seinem Debüt übernahm Rubinstein selbst die Solo-Rolle einer schwülen Café-Tänzerin, die ihr männliches Publikum verführt, dessen wachsende Aufregung sich im typischen Crescendo des Werks widerspiegelt.

Maurice Ravel.

Boléro besteht aus 18 Variationen eines ursprünglichen zweiteiligen Themas - oder genauer gesagt 18 Orchestrierungen dieses Themas, denn das Thema selbst ändert sich nicht, obwohl die Instrumente dies tun. Nach einem Eröffnungsrhythmus auf der Snaredrum (ein Rhythmus, der während des gesamten Werks unvermindert anhält) geht das Stück wie folgt vor:

  • (1) Soloflöte (im tiefen Bereich des Instruments)
  • (2) Soloklarinette (auch im Bereich niedrig)
  • (3) Solo-Fagott (hoch in seiner Reichweite)
  • (4) Solo-Es-Klarinette (kleiner und höher als die Standard-B-Klarinette)
  • (5) Solo Oboe d'amore (zwischen Oboe und Englischhorn in Tonhöhe und Ton)
  • (6) gedämpfte Trompete und Flöte (die Flöte schwebt wie Obertöne parallel zur Trompetenlinie)
  • (7) Solo-Tenorsaxophon (eine ungewöhnliche Aufnahme in ein Orchester, aber Ravel mochte Jazz)
  • (8) Solosopransaxophon (ein kleines, gerades, hohes Saxophon)
  • (9) Waldhorn und Celesta (deren glockenartige Töne parallel zur Hornlinie)
  • (10) Quartett bestehend aus Klarinette und drei Doppelblättern (eine Kombination aus Orgel und Klangfarbe)
  • (11) Soloposaune (voll mit sinnlich gleitenden Passagen)
  • (12) hohe Holzbläser (stärker im Ton)

Mit Variation 13 verlassen die Saiten schließlich ihre Hintergrundrolle, um die Führung für die verbleibenden Variationen zu übernehmen. Das Crescendo baut sich weiter auf; Der Trommelschlag hält an und wird immer deutlicher. In Kürze werden Trompetenakzente hinzugefügt, die zur Intensität beitragen, bis in den letzten Augenblicken das gesamte Orchester in die Mischung geworfen wird - Posaunen, Becken und alles - und das Stück zu einem jubelnden, wenn auch abrupten Abschluss bringt.