Guru

Guru , im Sikhismus, einer der ersten 10 Führer der Sikh-Religion in Nordindien. Das Punjabi-Wort Sikh („Lernender“) ist mit dem Sanskrit Shishya („Schüler“) verwandt, und alle Sikhs sind Schüler des Gurus (spiritueller Führer oder Lehrer). Der erste Sikh Guru, Nanak, etablierte die Praxis, seinen Nachfolger vor seinem Tod (1539) zu benennen, und seit Ram Das, dem vierten, der regierte, stammten die Gurus alle aus einer Familie. Guru Nanak betonte auch die mystische Übertragung der Persönlichkeit des Gurus von einem Individuum auf ein anderes "wie eine Lampe eine andere beleuchtet", und viele seiner Nachfolger verwendeten den Namen Nanak als Pseudonym.

Als sich die Sikhs von einem Pazifisten zu einer militanten Bewegung entwickelten, übernahm die Rolle des Gurus neben den traditionellen Merkmalen eines spirituellen Führers einige Merkmale eines Militärführers. Zwei Sikh-Führer, Guru Arjan und Guru Tegh Bahadur, wurden auf Befehl des amtierenden Mogulkaisers aus Gründen der politischen Opposition hingerichtet.

Der 10. und letzte Guru, Gobind Singh, erklärte vor seinem Tod (1708) das Ende der Nachfolge persönlicher Gurus. Von dieser Zeit an galt die religiöse Autorität des Gurus als in der heiligen Schrift Adi Granth verankert , in die der Geist des Ewigen Gurus übergegangen sein soll und die Sikhs währenddessen als Guru Granth Sahib bezeichnen Die weltliche Autorität lag bei den gewählten Vertretern der Sikh-Gemeinschaft, dem Panth . Die 10 Sikh Gurus und die Daten ihrer Regierungszeit sind:

1. Nanak (gestorben 1539), der Sohn eines hinduistischen Finanzbeamten, der in der von ihm gegründeten neuen Religion versuchte, die besten Merkmale des Hinduismus und des Islam zusammenzubringen.

2. Angad (1539–52), ein Schüler von Nanak, wurde traditionell die Entwicklung von Gurmukhi zugeschrieben, der Schrift, mit der die Sikh-Schriften niedergeschrieben wurden.

3. Amar Das (1552–74), ein Schüler Angads.

4. Ram Das (1574–81), der Schwiegersohn von Amar Das und Gründer der Stadt Amritsar.

5. Arjan (1581–1606), der Sohn von Ram Das und der Erbauer des Harmandir Sahib (Goldener Tempel), dem berühmtesten Wallfahrtsort der Sikhs.

6. Hargobind (1606–44), der Sohn von Arjan.

7. Har Rai (1644–61), der Enkel von Hargobind.

8. Hari Krishen (1661–64; starb im Alter von acht Jahren an Pocken), der Sohn von Har Rai.

9. Tegh Bahadur (1664–75), der Sohn von Hargobind.

10. Gobind Rai (1675–1708), der nach der Gründung des Ordens Khalsa (wörtlich „der Reine“) den Namen Gobind Singh annahm.

Dieser Artikel wurde zuletzt von Kenneth Pletcher, Senior Editor, überarbeitet und aktualisiert.