Fulani

Fulani , auch Peul oder Fulbe genannt , ist ein hauptsächlich muslimisches Volk, das in vielen Teilen Westafrikas vom Tschadsee im Osten bis zur Atlantikküste verstreut ist. Sie konzentrieren sich hauptsächlich auf Nigeria, Mali, Guinea, Kamerun, Senegal und Niger. Die als Fula bekannte Fulani-Sprache gehört zum atlantischen Zweig der Sprachfamilie Niger-Kongo.

Fulani MückendeckeBastfasertuchLesen Sie mehr zu diesem Thema Afrikanische Kunst: Fulani Die Fulani sind ursprünglich nomadische Pastoralisten, die vom Senegal bis zum kamerunischen Grasland reichen. Sie sind besonders ...

Die Interaktion der weit verbreiteten Fulani mit unterschiedlichen anderen Gruppen hat zu einer Vielzahl von sozioökonomischen Mustern geführt. Die Fulani waren ursprünglich ein pastorales Volk, und ihr Leben und ihre Organisation wurden von den Bedürfnissen ihrer Herden bestimmt. Die pastoralen Fulani genießen heute ein größeres Ansehen als die städtischen und sesshaften landwirtschaftlichen Fulani als die wahrhaft repräsentativsten Vertreter der Fulani-Kultur. Die Interaktion mit anderen Gruppen hat manchmal zu einem erheblichen Grad an kultureller Absorption geführt. Dies ist vor allem in Nordnigeria der Fall, wo vielleicht die Hälfte der Fulani die Sprache und Kultur der Hausa übernommen hat und infolge einer Reihe von heiligen Kriegen (1804–10), die den Islam reinigen sollen, ein Reich gegründet haben. sich als herrschende Aristokratie zu etablieren. Die städtischen Fulani sind die leidenschaftlichsten Muslime;pastorale Fulani sind häufig nachlässig und manchmal sogar nicht praktizierend. Die Pastoralisten weisen auch eine viel größere Variation der körperlichen Merkmale auf. Sie wandern in Nomadengruppen und bauen vorübergehend Lager mit tragbaren Hütten. Einige ihrer Milchprodukte werden auf Märkten gegen Getreide ausgetauscht. Rinder werden selten für Fleisch getötet. Viele sesshafte Fulani, die aufgrund der Erschöpfung ihrer Herden häufig sesshaft geworden sind, besitzen auch Rinder, sind jedoch hauptsächlich auf den Anbau angewiesen.die infolge der Erschöpfung ihrer Herden häufig sesshaft geworden sind, besitzen auch Rinder, sind aber hauptsächlich auf den Anbau angewiesen.die infolge der Erschöpfung ihrer Herden häufig sesshaft geworden sind, besitzen auch Rinder, sind aber hauptsächlich auf den Anbau angewiesen.

Fulani-Häuptling reitet auf, um den Emir von Katsina am Ende des muslimischen Ramadan-Festivals im Norden Nigerias zu begrüßen.

Die soziale Struktur der pastoralen Fulani ist egalitär, im deutlichen Gegensatz zu der anderer muslimischer Gruppen wie der Hausa und der sesshaftesten Fulani. Der Einfluss des Islam auf Verwandtschaftsmuster zeigt sich in der allgemeinen Präferenz für Cousin- und andere Intralineage-Ehen. Die meisten Männer sind polygyn, die typische Haushaltseinheit besteht aus dem Familienoberhaupt, seinen Frauen und seinen unverheirateten Kindern.

Dieser Artikel wurde zuletzt von Virginia Gorlinski, Associate Editor, überarbeitet und aktualisiert.