Politische Analyse

Politikanalyse , Bewertung und Untersuchung der Formulierung, Annahme und Umsetzung eines Prinzips oder einer Vorgehensweise zur Verbesserung wirtschaftlicher, sozialer oder anderer öffentlicher Probleme. Die Politikanalyse befasst sich hauptsächlich mit politischen Alternativen, von denen erwartet wird, dass sie neue Lösungen hervorbringen. Die Politikanalyse erfordert eine sorgfältige systematische und empirische Untersuchung.

Die Komplexität der Politikanalyse hat zur Entwicklung und zum Wachstum der Politikwissenschaft beigetragen, die eine Vielzahl von Theorien und Instrumenten aus den harten Wissenschaften (z. B. Biologie und Chemie), den Sozialwissenschaften (z. B. Soziologie, Psychologie und Anthropologie) und den USA anwendet Geisteswissenschaften (z. B. Geschichte und Philosophie), um Aspekte der menschlichen Gesellschaft, ihre Probleme und die Lösungen für diese Probleme besser zu verstehen. Politikanalysen sind wichtig in modernen komplexen Gesellschaften, die typischerweise eine große Anzahl öffentlicher Politiken und anspruchsvolle und oft miteinander verbundene Herausforderungen haben, so dass öffentliche Politiken enorme soziale, wirtschaftliche und politische Auswirkungen haben. Darüber hinaus ist die öffentliche Ordnung ein dynamischer Prozess, der unter sich ändernden sozialen, politischen und wirtschaftlichen Bedingungen abläuft. Die Politikanalyse hilft Beamten zu verstehen, wie sozial,Die wirtschaftlichen und politischen Bedingungen ändern sich und wie sich die öffentliche Politik entwickeln muss, um den sich ändernden Bedürfnissen einer sich verändernden Gesellschaft gerecht zu werden.

Formulierung wirksamer Richtlinien

Die Politikanalyse spielt eine wichtige Rolle bei der Definition und Gliederung der Ziele einer vorgeschlagenen Politik sowie bei der Ermittlung von Ähnlichkeiten und Unterschieden bei den erwarteten Ergebnissen und geschätzten Kosten mit konkurrierenden alternativen Strategien. Viele öffentliche Richtlinien zielen darauf ab, sowohl aktuelle als auch zukünftige Probleme zu lösen. Daher versucht die Politikanalyse, zukünftige Bedürfnisse auf der Grundlage vergangener und gegenwärtiger Bedingungen vorherzusagen. Politische Ergebnisse können in verschiedenen Formen gefunden werden - materielle Ergebnisse und weniger greifbare Ergebnisse, für die die Auswirkungen schwieriger zu messen sind. In vielen Fällen ist es schwierig festzustellen, ob die Richtlinie selbst zu einer gewünschten Änderung geführt hat oder ob andere exogene oder externe Faktoren die direkteste Ursache waren. Es ist jedoch wichtig festzustellen, ob die Richtlinie für die gewünschte Änderung verantwortlich ist. Andernfalls,Die Politik wäre nicht erforderlich. Richtlinienanalysten verwenden häufig theoretisch fundierte statistische Modelle, um festzustellen, ob die Richtlinie die gewünschten Auswirkungen hat. In einer letzten Phase der Politikanalyse sammeln Analysten die gesammelten Informationen, um festzustellen, welche politische Alternative den gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen am besten entspricht.

Analysemethoden

Es gibt zwei Arten empirischer Analysen: qualitative Studien und quantitative Studien. Qualitative Studien umfassen eine Vielzahl unterschiedlicher Instrumente. Einige qualitative Studien umfassen beispielsweise Archivanalysen, das Studium der Politikgeschichte und die Ermittlung der Maßnahmen, die in der Vergangenheit zur Lösung bestimmter politischer Probleme ergriffen wurden. Qualitative Studien können auch persönliche Interviews beinhalten, in denen Einzelpersonen gebeten werden, eine Vielzahl von Fragen im Zusammenhang mit dem politischen Prozess in Worten zu beschreiben - von den politischen Agenden bis zur Formulierung, Umsetzung und Bewertung. Interviews mit politischen Entscheidungsträgern und mit der Kundschaft, die von einer bestimmten Richtlinie bedient wird, können wertvolle Informationen über politische Ziele, Prozesse und Ergebnisse liefern.

Die Archivanalyse ist besonders wichtig bei der Analyse der öffentlichen Ordnung. Durch Studien zur Politikgeschichte können Politikanalysten wichtige Lehren aus früheren Zeiten ziehen und diese Lehren auf aktuelle oder zukünftige Probleme und Ziele anwenden. Ein neues politisches Ziel mag hochinnovativ und kostengünstig klingen und verspricht, würdige Ziele zu erreichen, aber Archivrecherchen können die versteckten Kosten und Fallstricke veranschaulichen, die zu einem Versagen der Politik führen können.

Persönliche Interviews sind auch eine wichtige Methode zur Verbesserung der öffentlichen Ordnung. Die öffentliche Ordnung wird von Fachleuten formuliert und umgesetzt, die häufig für eine ganze Karriere in der Regierung arbeiten. Durch ihre individuellen Erfahrungen in bestimmten Politikbereichen werden die Erfahrungen gewählter und ernannter Beamter zu wichtigen politischen Artefakten. Wenn diese Personen den Regierungsdienst verlassen, gehen ihre Erfahrung und Weisheit oft verloren. Eine Möglichkeit, dies zu verhindern, besteht darin, die informellen Lehren oder Erfahrungen hochrangiger gewählter und ernannter Beamter zu dokumentieren. Persönliche Interviews sind möglicherweise die effektivste Methode, um dieses Ziel zu erreichen, vor allem, weil eine persönliche Interviewtechnik ein hohes Maß an Flexibilität bei der Informationserfassung ermöglicht.

Quantitative Studien sind für politische Analysten von enormem Wert, wenn es darum geht, wichtige politische Fragen zu klären. Die Kosten-Nutzen-Analyse ist eine der häufigsten Formen der quantitativen Politikanalyse. Es geht in erster Linie darum, die Höhe des erwarteten oder bekannten Nutzens einer bestimmten politischen Wahl mit den erwarteten oder bekannten Kosten zu vergleichen, die mit dieser Wahl verbunden sind. Von den beiden Elementen der Gleichung lässt sich die Kostenermittlung häufig leichter berechnen. Die Kosten werden am häufigsten in Geld gemessen. Arbeitskräfte und Vorräte lassen sich leicht in Dollarkosten umrechnen. Während mit jeder politischen Entscheidung immer versteckte Kosten verbunden sind, können diese Kosten aufgrund früherer Erfahrungen mit früheren politischen Bemühungen geschätzt werden.Opportunitätskosten - die Kosten, die mit der Auswahl einer bestimmten Richtlinie gegenüber einer alternativen Richtlinie verbunden sind - können ebenfalls geschätzt werden.

Die Berechnung des Nutzens ist oft ein schwieriges Unterfangen. Um die Kosten-Nutzen-Berechnung abzuschließen, muss dem Nutzen ein numerischer Wert zugewiesen werden, und am häufigsten wird der numerische Wert in Geld ausgedrückt. Die meisten Aspekte des öffentlichen Nutzens lassen sich jedoch nicht leicht monetär messen. Die individuelle Klientel einer Police und einzelne Beamte, die die politischen Ziele erfüllen, haben einen enormen Einfluss auf die Qualität eines politischen Ergebnisses oder Ergebnisses. Die Berechnung eines Nutzens wird jedoch häufig so gemessen und aggregiert, dass diese Nuancen nicht erfasst werden.

Trotz Einschränkungen bei der Schätzung muss der Nutzen in Geld- oder Einheitsleistung gemessen werden, damit eine Kosten-Nutzen-Berechnung durchgeführt werden kann. Politische Entscheidungsträger können Nutzenschätzungen durch Umfrageuntersuchungen ermitteln, indem sie die Klientel einer Police bitten, anzugeben, wie sich die öffentliche Politik auf ihr Leben ausgewirkt hat. Die politischen Entscheidungsträger sehen den Nutzen auch in Bezug auf das Ergebnis einer Politik, dh die Anzahl der Personen, die bedient wurden. In der Hochschulpolitik können politische Entscheidungsträger beispielsweise Umfragen unter Alumni durchführen, um die Auswirkungen ihrer Hochschulerfahrung auf ihr Gehaltsniveau zu ermitteln und um auch nach ihren positiven und negativen Erfahrungen an der Universität oder Hochschule zu fragen. Zusätzlich,Die politischen Entscheidungsträger können die Anzahl der generierten Kreditstunden für Studenten und die Anzahl der Hochschul- oder Hochschulabsolventen zählen, um die politischen Ergebnisse zu messen und sie einem Vorteil gleichzusetzen.