Totalitarismus

Totalitarismus , eine Regierungsform, die theoretisch keine individuelle Freiheit zulässt und versucht, alle Aspekte des individuellen Lebens der Autorität des Staates unterzuordnen. Der italienische Diktator Benito Mussolini prägte den Begriff Totalitario in den frühen 1920er Jahren, um den neuen faschistischen Staat Italien zu charakterisieren, den er weiter als "alle innerhalb des Staates, keiner außerhalb des Staates, keiner gegen den Staat" bezeichnete. Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs war Totalitarismus zum Synonym für eine absolute und unterdrückende Einparteienregierung geworden. Andere moderne Beispiele totalitärer Staaten sind die Sowjetunion unter Joseph Stalin, Nazideutschland unter Adolf Hitler, die Volksrepublik China unter Mao Zedong und Nordkorea unter der Kim-Dynastie.

Benito Mussolini Top Fragen

Was ist Totalitarismus?

Der Totalitarismus ist eine Regierungsform, die versucht, die totale Kontrolle über das Leben ihrer Bürger zu erlangen. Es zeichnet sich durch eine starke zentrale Regel aus, die versucht, alle Aspekte des individuellen Lebens durch Zwang und Unterdrückung zu kontrollieren und zu lenken. Es erlaubt keine individuelle Freiheit. Traditionelle soziale Institutionen und Organisationen werden entmutigt und unterdrückt, wodurch die Menschen eher bereit sind, sich zu einer einzigen einheitlichen Bewegung zusammenzuschließen. Totalitäre Staaten verfolgen in der Regel ein besonderes Ziel unter Ausschluss aller anderen, wobei alle Ressourcen unabhängig von den Kosten auf ihre Erreichung gerichtet sind.

Politisches System Erfahren Sie mehr über verschiedene Arten politischer Systeme.

Wie kam der Totalitarismus zu seinem Namen?

Der Begriff totalitario wurde vom italienischen Diktator Benito Mussolini in den frühen 1920er Jahren verwendet, um den neuen faschistischen Staat Italien zu beschreiben, den er weiter als "alle innerhalb des Staates, keiner außerhalb des Staates, keiner gegen den Staat" beschrieb. Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs war Totalitarismus zum Synonym für eine absolute und unterdrückende Einparteienregierung geworden.

Benito Mussolini Erfahren Sie mehr über Benito Mussolini. Faschismus Erfahren Sie mehr über den Faschismus.

Was sind Beispiele für totalitäre Herrschaft?

Bemerkenswerte Beispiele für totalitäre Staaten sind Italien unter Benito Mussolini (1922–43), die Sowjetunion unter Joseph Stalin (1924–53), Nazideutschland unter Adolf Hitler (1933–45) und die Volksrepublik China unter dem Einfluss von Mao Zedong (1949–76) und Nordkorea unter der Kim-Dynastie (1948–). Beispiele für zentralisierte Herrschaft, die weiter zurück in der Geschichte liegen und als totalitär bezeichnet werden können, sind die Mauryan-Dynastie in Indien (ca. 321 - ca. 185 v. Chr.), Die Qin-Dynastie in China (221–207 v. Chr.) Und die Regierungszeit des Zulu-Chefs Shaka (ca. 1816–28).

Was ist der Unterschied zwischen Totalitarismus und Autoritarismus?

Beide Regierungsformen entmutigen die individuelle Gedanken- und Handlungsfreiheit. Der Totalitarismus versucht dies, indem er die totale Kontrolle über das Leben seiner Bürger geltend macht, während der Autoritarismus die blinde Unterwerfung seiner Bürger unter die Autorität bevorzugt. Während totalitäre Staaten tendenziell eine hoch entwickelte Leitideologie haben, tun dies autoritäre Staaten normalerweise nicht. Totalitäre Staaten unterdrücken traditionelle soziale Organisationen, während autoritäre Staaten einige soziale Organisationen tolerieren, die auf traditionellen oder besonderen Interessen beruhen. Im Gegensatz zu totalitären Staaten fehlt es autoritären Staaten an der Macht, die gesamte Bevölkerung zur Verfolgung nationaler Ziele zu mobilisieren, und alle vom Staat ergriffenen Maßnahmen befinden sich normalerweise in relativ vorhersehbaren Grenzen.

Autoritarismus Lesen Sie mehr über Autoritarismus.

Im weitesten Sinne ist der Totalitarismus durch eine starke zentrale Regel gekennzeichnet, die versucht, alle Aspekte des individuellen Lebens durch Zwang und Unterdrückung zu kontrollieren und zu lenken. Historische Beispiele für eine solche zentralisierte totalitäre Herrschaft sind die Maurische Dynastie Indiens ( ca. 321–185 v. Chr.), Die Qin-Dynastie Chinas (221–207 v. Chr.) Und die Regierungszeit des Zulu-Chefs Shaka ( ca. 32 v. Chr.) .1816–28). Das nationalsozialistische Deutschland (1933–45) und die Sowjetunion während der Stalin-Ära (1924–53) waren die ersten Beispiele für einen dezentralen oder populären Totalitarismus, in dem der Staat eine überwältigende Unterstützung der Bevölkerung für seine Führung erhielt. Diese Unterstützung war nicht spontan: Ihre Entstehung hing von einem charismatischen Führer ab und wurde nur durch moderne Entwicklungen in Kommunikation und Transport ermöglicht.

Adolf Hitler

Der Totalitarismus unterscheidet sich häufig von Diktatur, Despotismus oder Tyrannei dadurch, dass er alle politischen Institutionen durch neue ersetzt und alle rechtlichen, sozialen und politischen Traditionen beseitigt. Der totalitäre Staat verfolgt ein besonderes Ziel wie Industrialisierung oder Eroberung unter Ausschluss aller anderen. Alle Ressourcen sind unabhängig von den Kosten auf ihre Erreichung ausgerichtet. Was auch immer das Ziel fördern mag, es wird unterstützt; Was auch immer das Ziel vereiteln könnte, wird abgelehnt. Diese Besessenheit bringt eine Ideologie hervor, die alles in Bezug auf das Ziel erklärt und alle auftretenden Hindernisse und alle Kräfte, die mit dem Staat kämpfen können, rationalisiert. Die daraus resultierende Unterstützung der Bevölkerung ermöglicht dem Staat den weitesten Handlungsspielraum jeder Regierungsform. Jeder Widerspruch wird als böse eingestuft, und interne politische Differenzen sind nicht zulässig.Da die Verfolgung des Ziels die einzige ideologische Grundlage für den totalitären Staat ist, kann die Erreichung des Ziels niemals anerkannt werden.

Josef Stalin

Unter totalitärer Herrschaft werden traditionelle soziale Institutionen und Organisationen entmutigt und unterdrückt. Dadurch wird das soziale Gefüge geschwächt und die Menschen können leichter in eine einzige, einheitliche Bewegung aufgenommen werden. Die Teilnahme an anerkannten öffentlichen Organisationen wird zunächst gefördert und ist dann erforderlich. Alte religiöse und soziale Bindungen werden durch künstliche Bindungen an den Staat und seine Ideologie ersetzt. Da Pluralismus und Individualismus abnehmen, befürworten die meisten Menschen die Ideologie des totalitären Staates. Die unendliche Vielfalt unter den Individuen verschwimmt, ersetzt durch eine Massenkonformität (oder zumindest Zustimmung) zu den vom Staat sanktionierten Überzeugungen und Verhaltensweisen.

Adolf Hitler errichtet eine Diktatur

In großem Umfang organisierte Gewalt wird unter totalitärer Herrschaft zulässig und manchmal notwendig, was durch das übergeordnete Bekenntnis zur staatlichen Ideologie und die Verfolgung des Staatsziels gerechtfertigt ist. Im nationalsozialistischen Deutschland und in Stalins Sowjetunion wurden ganze Klassen von Menschen wie die Juden und die Kulaken (wohlhabende Bauern) wegen Verfolgung und Aussterben ausgewählt. In jedem Fall wurden die Verfolgten mit einem externen Feind in Verbindung gebracht und für die Probleme des Staates verantwortlich gemacht, wodurch die öffentliche Meinung gegen sie geweckt und ihr Schicksal durch Militär und Polizei geduldet wurde.

Polizeieinsätze in einem totalitären Staat ähneln oft denen in einem Polizeistaat, aber ein wichtiger Unterschied unterscheidet sie. In einem Polizeistaat arbeitet die Polizei nach bekannten und einheitlichen Verfahren. In einem totalitären Staat operiert die Polizei außerhalb der Beschränkungen von Gesetzen und Vorschriften, und ihre Handlungen sind absichtlich unvorhersehbar. Unter Hitler und Stalin war Unsicherheit in die Angelegenheiten des Staates verwoben. Die deutsche Verfassung der Weimarer Republik wurde unter Hitler nie aufgehoben, aber ein vom Reichstag 1933 verabschiedetes Ermächtigungsgesetz erlaubte ihm, die Verfassung nach Belieben zu ändern und sie praktisch aufzuheben. Die Rolle des Gesetzgebers wurde einer Person übertragen. Ebenso stellte Stalin 1936 eine Verfassung für die Sowjetunion zur Verfügung, ließ sie jedoch nie zum Rahmen des sowjetischen Rechts werden. Stattdessen,Er war der letzte Schiedsrichter bei der Interpretation des Marxismus-Leninismus-Stalinismus und änderte seine Interpretationen nach Belieben. Weder Hitler noch Stalin ließen Veränderungen vorhersehbar werden, was das Gefühl des Terrors unter den Menschen verstärkte und jegliche Meinungsverschiedenheiten unterdrückte.

Dieser Artikel wurde zuletzt von Brian Duignan, Senior Editor, überarbeitet und aktualisiert.