Streitwagen des Feuers

Chariots of Fire , britischer dramatischer Film, der 1981 veröffentlicht wurde und die wahre Geschichte zweier britischer Läufer erzählt, die ihrem Land bei den Olympischen Spielen 1924 in Paris Ruhm verliehen haben. Der Film gewann sowohl den BAFTA-Preis als auch den Oscar für das beste Bild und erhielt den Golden Globe-Preis für den besten ausländischen Film.

Ben Cross in Streitwagen des FeuersIllustration der vulkanischen Gruß-Handgeste, die von der Figur Mr. Spock in der ursprünglichen Star Trek-Fernsehserie populär gemacht wurde, oft begleitet von den Worten, die lange leben und gedeihen. Quiz-Charakterprofil Wer ist der Sesamstraßen-Charakter, der in einem Mülleimer lebt?

Der Film beginnt 1978 am Denkmal des Läufers Harold Abrahams. Es geht zurück auf das Jahr 1919, als Abrahams (gespielt von Ben Cross), der Sohn eines reichen jüdischen Finanziers, an der Universität von Cambridge ankommt. Er ist der erste Sprinter, der den Trinity Great Court Run absolviert - um den Innenhof in der Zeit zu umrunden, die die Uhr benötigt, um 12 zu schlagen, beginnend mit dem ersten Glockenspiel. Abrahams gewinnt nicht nur nationale Laufwettbewerbe, sondern engagiert sich auch bei einer Firma von Gilbert und Sullivan und verliebt sich in die Sopranistin Sybil (Alice Krige). In Schottland nimmt Eric Liddell (Ian Charleson), der Sohn schottischer Missionare, ebenfalls an Laufwettbewerben teil. Obwohl seine Schwester Jennie (Cheryl Campbell) befürchtet, dass das Laufen ihn von der Missionstätigkeit ablenken könnte, glaubt Liddell, dass seine Siege Gott verherrlichen. Schließlich,Abrahams und Liddell treffen sich in einem britischen Open Race und Liddell gewinnt. Der getriebene Abrahams ist bei seiner Niederlage niedergeschlagen, aber der bekannte Trainer Sam Mussabini (Ian Holm) bietet an, ihn zu übernehmen, und sagt ihm, dass er ihm beibringen kann, schneller als Liddell zu laufen. Die Meister des Cambridge College (Sir John Gielgud und Lindsay Anderson) halten es für unangemessen, professionelles Coaching zu akzeptieren, aber Abrahams sieht ihre Einwände als antisemitisch und klassenbasiert an.aber Abrahams sieht ihre Einwände als antisemitisch und klassenbasiert an.aber Abrahams sieht ihre Einwände als antisemitisch und klassenbasiert an.

Havers, Nigel;  Kreuz, Ben;  Streitwagen des Feuers

Liddell, Abrahams und die Cambridge-Läufer Lord Andrew Lindsay (Nigel Havers), Aubrey Montague (Nicholas Farrell) und Henry Stallard (Daniel Gerroll) werden für die britische Olympiamannschaft ausgewählt. Als sie nach Paris abreisen, erfährt Liddell, dass die 100-Meter-Hitze, in der er antreten sollte, am Sonntag stattfinden soll. Seine religiösen Überzeugungen werden es ihm nicht erlauben, am Sabbat teilzunehmen, und er widersetzt sich den Argumenten des Prinzen von Wales (David Yelland) und des britischen Olympischen Komitees. Lindsay bietet Liddell jedoch an, seinen Platz im 400-Meter-Rennen, das für den folgenden Donnerstag geplant ist, abzugeben, und er akzeptiert. Bei den Spielen übertrifft der amerikanische Läufer Charles Paddock (Dennis Christopher) Abrahams leicht, um das 200-Meter-Rennen zu gewinnen, aber Abrahams triumphiert im 100-Meter-Wettbewerb und gewinnt die Goldmedaille.Es wird nicht erwartet, dass Liddell auf der 400-Meter-Distanz gut abschneidet, aber er holt trotzdem Gold. Nachdem das Team nach Hause zurückgekehrt ist, vereinigt sich Abrahams wieder mit Sybil und Liddell nimmt die Missionsarbeit in China auf.

Chariots of Fire war der erste Spielfilm von Regisseur Hugh Hudson. Der Soundtrack von Vangelis wurde zu einer Ikone und wurde als Themenmusik für Sportveranstaltungen sowie in unzähligen Filmen, TV-Shows und Werbespots verwendet.

Produktionsnotizen und Credits

  • Studios: Twentieth Century-Fox Film Corporation, Allied Stars Ltd. und Enigma Productions
  • Regie: Hugh Hudson
  • Verfasser: Colin Welland
  • Musik: Vangelis

Besetzung

  • Ben Cross (Harold Abrahams)
  • Ian Charleson (Eric Liddell)
  • Ian Holm (Sam Mussabini)
  • Alice Krige (Sybil)

Oscar-Nominierungen (* bedeutet Gewinn)

  • Bild*
  • Nebendarsteller (Ian Holm)
  • Kostümdesign*
  • Richtung
  • Bearbeitung
  • Musik*
  • Schreiben*
Patricia Bauer